Studenten gehen grundsätzlich davon aus, dass es bei einer etwaigen Nachkorrektur einer Aufgabe entweder zu einer Verbesserung der Punktzahl oder aber zu keiner Änderung führt – also, dass die Note sich nicht mehr verschlechtert.

Studenten gehen grundsätzlich davon aus, dass es bei einer etwaigen Nachkorrektur einer Aufgabe entweder zu einer Verbesserung der Punktzahl oder aber zu keiner Änderung führt – also, dass die Note sich nicht mehr verschlechtert.

Das gilt nur für das Widerspruchsverfahren (und auch da nicht absolut). Erkannte Bewertungsfehler können i.d.R. auch zu einer Verschlechterung führen.