Studenten gehen grundsätzlich davon aus, dass es bei einer etwaigen Nachkorrektur einer Aufgabe entweder zu einer Verbesserung der Punktzahl oder aber zu keiner Änderung führt – also, dass die Note sich nicht mehr verschlechtert.

Das gilt nur für das Widerspruchsverfahren (und auch da nicht absolut). Erkannte Bewertungsfehler können i.d.R. auch zu einer Verschlechterung führen.