Förderprogramm zur Beschäftigung jüngerer schwerbehinderter Menschen in der Landesverwaltung

18.08.2010

Förderprogramm zur Beschäftigung jüngerer schwerbehinderter Menschen in der Landesverwaltung

Start zum Oktober 2010

Foto: S. Hofschlaeger/pixelio.de
Foto: S. Hofschlaeger/pixelio.de

Im Jahr 1988 wurde das Sonderprogramm zur Beschäftigung von jüngeren schwerbehinderten Menschen in der Landesverwaltung eingeführt. Bis 2007 konnten hierdurch bereits 501 arbeitslose schwerbehinderte Menschen unbefristet eingestellt werden. Aufgrund der angespannten finanziellen Situation des Landes Hessen wurde das Programm in den Jahren 2008 und 2009 nicht durchgeführt.

Für 2010 ist die Neuaufnahme beabsichtigt. Das Land bietet hierzu Förderleistungen für insgesamt 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an.

Das Förderprogramm ist für die Dauer von drei Jahren auf eine Höhe von bis zu 100% der entstandenen Personalausgaben ausgelegt, unter Berücksichtigung aller Förderleistungen von der Agentur für Arbeit, anderen Rehabilitationsträgern, den zuständigen Argen und Kommunen. Damit entstehen in den ersten drei Jahren keine Personalkosten; erst ab dem vierten Jahr sind die vollen Kosten zu Lasten der jeweiligen Dienststelle zu tragen.

Der unbefristeten Einstellung geht eine durch die Agenturen für Arbeit finanzierte „Probebeschäftigung behinderter Menschen“ von 8 Wochen voraus. Danach beginnt die unbefristete Beschäftigung.

Im zeitlichen Ablauf ist vorgesehen, dass einheitlich der Beginn der 2-monatigen Probebeschäftigung auf den 07. Oktober 2010 festgelegt wird und die sich daran anschließende Dauerbeschäftigung am 07. Dezember 2010 landeseinheitlich beginnt.

Als Erstes ist es erforderlich, dass der Agentur für Arbeit geeignete Plätze gemeldet werden, damit diese geeignete Bewerberinnen und Bewerber vorschlagen können. Bitte beachten Sie die Notwendigkeit eines entsprechenden zeitlichen Vorlaufes, um noch rechtzeitig vor den geplanten Einstellungsterminen aktiv werden zu können.

Haben Sie Interesse und einen geeigneten Arbeitsplatz anzubieten?

Bereiche der Universität, die die Förderleistungen in Anspruch nehmen möchten, erhalten nähere Auskünfte, insbesondere zur Beantragung der Förderleistungen, bei Herrn Klaus Schweinsberg (Tel.: -3370), Dezernat für Personal- und Rechtsangelegenheiten.

zur Liste