Die Geheimschutzbeauftragte

Geheimschutzbeauftragte der Technischen Universität Darmstadt

Geheimhaltungsbedürftige Informationen und Unterlagen gibt es in Behörden, aber auch in privatwirtschaftlichen Unternehmen, die im Auftrag des Staates tätig werden. Sie werden „Verschlusssachen“ (VS) genannt. Je nach Höhe des möglichen Schadens, der bei Offenlegung eintreten könnte, werden die Verschlusssachen unterschiedlich eingestuft. „Streng geheim“ ist der höchste Geheimhaltungsgrad.

Die Geheimschutzbeauftragte hat für die Durchführung des Sicherheits – Überprüfungsgesetzes sowie der VS – Anweisung und der sie ergänzenden Bestimmungen zu sorgen sowie den Kanzler in allen Fragen des personellen und materiellen Geheimschutzes zu beraten.

1.) Weiterführende Informationen:

Broschüre Wirtschaftsspionage (Juli 2014)

Hessisches Sicherheitsüberprüfungsgesetz (HSÜG) v. 19.12.2014

Anlage Staatenliste v. 08.07.2014 zur „Anleitung zum Ausfüllen der Sicherheitserklärung“

2.) Kontaktaufnahme über Soziale Netzwerke:

Vorsicht bei Kontaktaufnahme über Soziale Netzwerke!