Vertrauensstellen an der TU Darmstadt

Vertrauensstellen an der TU Darmstadt

Für eine Kultur des Respekts und der Fairness

Die TU Darmstadt möchte eine Kultur des Respekts und der Fairness pflegen. Sie können und sollten die Vertrauensstellen der Universitäten einschalten, wenn Sie erleben, dass gegen diese Kultur verstoßen wird. Die Vertrauensstellen arbeiten vertraulich und nach professionellen Standards. Als Betroffener / Betroffenem bietet die TU Ihnen ihre Hilfe an.

Bild: Patrick Bal
Bild: Patrick Bal
 

Vertrauenspersonen und Vertrauensstellen im Porträt

  • Der Gratwanderer

    Wolf Hertlein, Leiter des Beschwerde- und Verbesserungsmanagements für Studium und Lehre an der TU Darmstadt. Bild: Katrin Binner

    TU-Beschäftigte im Porträt: Wolf Hertlein

    Wolf Hertlein ist Leiter des Beschwerde- und Verbesserungsmanagements für Studium und Lehre an der TU Darmstadt und damit Ansprechpartner für eine Vielzahl an Anfragen. Ein Einblick in seine Arbeit.

  • Lobbyistin für Barrierefreiheit

    Dr. Sabine Hopp, Leiterin des Projekt Handicaps. Bild: Sandra Junker

    Sabine Hopp, wissenschaftliche Leiterin des Projekts Handicap, im Porträt

    Für Studierende und Gastdozenten mit Beeinträchtigungen ist Sabine Hopp ein Begriff. Die Leiterin des Projekts Handicap ist an der TU Darmstadt erste Ansprechpartnerin für alle, die entsprechende Hilfe brauchen. Damit ergänzt sie die Angebote der Sozialberatung des Studentenwerks und des für die Festangestellten zuständigen Schwerbehindertenbeauftragten.

  • Bewusstsein schaffen

    Professor Franz Bockrath: der neue Ombudsmann für internationale Studierende an der TU Darmstadt. Bild: Katrin Binner

    Professor Franz Bockrath ist neuer Ombudsmann für internationale Studierende

    Knapp 3000 Studierende aus aller Welt haben sich für die TU Darmstadt entschieden. Wie engagiert sich die Universität für ausländische Studierende? Welche Sorgen haben diese? Ein Gespräch mit Professor Franz Bockrath, dem neuen Ombudsmann für internationale Studierende, und seinem Vorgänger Professor Josef Rützel.

 

Die Vertrauensstellen im Überlick

Das Bedrohungsmanagement an der TU

Niemand soll an der TU Angst haben müssen, zum Opfer von Gewalt, Drohungen oder Stalking zu werden. Es wurde deshalb ein Bedrohungsmanagement etabliert, das bedrohliches Verhalten einschätzt und entsprechende Maßnahmen ergreift. Weiter

Team gegen sexualisierte Diskriminierung

An der TU Darmstadt werden sexualisierte Diskriminierungen und Übergriffe nicht geduldet! Die TU Darmstadt fördert einen respektvollen und gleichberechtigten Umgang zwischen allen Menschen an der Hochschule. Weiter

Die Sozial- und Konfliktberatungsstelle

Überall, wo Menschen zusammenarbeiten und unterschiedliche Interessen aufeinandertreffen, treten Konflikte auf. Die Sozial- und Konfliktberatungsstelle steht insbesondere TU-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern offen. Weiter

Das Beschwerdemanagement

Wenn es in Studium und Lehre zwischen Studierenden und Universität irgendwo „hakt“, versucht das Beschwerdemanagement zu helfen: Vertraulich, neutral, unbürokratisch und lösungsorientiert. Weiter

Die Gleichstellungsbeauftragte

ist Dr. Uta Zybell. Sie ist Ansprechpartnerin für alle Beschäftigten und Studierenden der TU Darmstadt, die Informationen, Rat und Unterstützung im Feld der Geschlechtergleichstellung suchen. Weiter

Der Ombudsmann für internationale Studierende

ist Prof. Dr. Franz Bockrath. Als unparteiische und unabhängige Schiedsperson vertritt er die Rechte aller internationalen Studierenden innerhalb der TU Darmstadt und nach außen z.B. gegenüber Behörden. Weiter

Die Vertrauensperson Gute wissenschaftliche Praxis

ist Prof. Dr. Gerhard Thiel. Er steht bei Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten an der TU Darmstadt als erster Ansprechpartner für ein informelles, vertrauliches Beratungsgespräch zur Verfügung. Weiter

Die Schwerbehindertenvertretung

unterstützt und berät schwerbehinderte Beschäftigte der TU zum Beispiel bei der Antragstellung bei Behörden, bei Reha- und Wiedereingliederungsmaßnahmen oder bei Veränderungen am Arbeitsplatz. Weiter

Das Projekt Handicap

ist Ansprechpartner für TU-Angehörige mit chronischen oder temporären Beeinträchtigungen, wenn bauliche, soziale oder technische Probleme in der TU Darmstadt auftreten. Ziel ist, nach und nach Barrierefreheit an der TU zu erreichen. Weiter

Die Ansprechpartnerin für Korruptionsprävention

hat die Aufgabe, TU-Angehörige durch Beratung und Aufklärung zu sensibilisieren und so zur Prävention von Korruption beizutragen. Korruption reicht von Bestechung über Unterschlagung bis Vorteilsnahme. Weiter

Weitere Beratungsstellen für Studierende

An der TU Darmstadt gibt es zahlreiche weitere Beratungsstellen und -angebote , die bei Fragen rund um das Studium sowie bei persönlichen Problemen helfen können. Weiter