Das Wohlbefinden am Arbeitsplatz stärken

13.12.2016

Das Wohlbefinden am Arbeitsplatz stärken

Pilotprojekt „Arbeitssituationsanalysen“ gestartet

Um psychosozialen Erkrankungsrisiken entgegenzusteuern, sollen gesunderhaltenden Faktoren am Arbeitsplatz identifiziert und gestärkt werden.

Stress im Beruf kann Folgen für Psyche und Körper haben. Foto: sebra, Fotolia, Gajus
Stress im Beruf kann Folgen für Psyche und Körper haben. Foto: sebra, Fotolia, Gajus

In den Lebens- und Arbeitswelten von Hochschulen spielt das Thema Gesundheit ebenso wie in Unternehmen eine Rolle. Zunehmende Komplexität der Aufgaben kann auch zu Belastungen führen. Dies sind vor allem psychosoziale Erkrankungsrisiken durch Arbeitsverdichtung, Termin- und Zeitdruck, Überforderung, fehlende Erholungs- und Regenerationszeiten.

Die TU Darmstadt will hier gezielt gegensteuern um gesundheitsförderliche Ressourcen zu fördern. Die gesunderhaltenden Faktoren am Arbeitsplatz sollen identifiziert und gestärkt werden. So wird die TU-Darmstadt schrittweise Arbeitssituationsanalysen, Gesundheitszirkel und Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen einführen. Als Pilotprojekt werden wir dies in einem Fachbereich, einer zentralen Einrichtung und der Verwaltung umsetzen.

Um jeweils vor Ort gezielte Gesundheitsfördermaßnahmen anbieten zu können, werden die spezifischen Bedarfe in den einzelnen Einrichtungen gemeinsam mit den Beschäftigten einzelner Teams ohne Führungskraft analysiert. Mit diesem partizipativen Verfahren werden Lösungsideen entwickelt und individuelle Maßnahmen vor Ort umgesetzt

zur Liste