Datenschutzbeauftragter

Datenschutzbeauftragter

Der behördliche Datenschutzbeauftragte hat gemäß § 5 Abs. 2 Hessisches Datenschutzgesetz (HDSG) u.a. die Aufgabe, auf die Einhaltung der Datenschutzvorschriften bei der Einführung von Maßnahmen hinzuwirken, die das das Recht des einzelnen, grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner Daten zu bestimmen, betreffen.

Bei seiner Tätigkeit ist der behördliche Datenschutzbeauftragte nicht an Weisungen gebunden und unmittelbar dem Präsidenten der TU Darmstadt als Leiter der datenverarbeitenden Stelle i.S.d. HDSG unterstellt.

Die Beschäftigten der TU Darmstadt können sich in allen Angelegenheiten des Datenschutzes auch ohne Einhaltung des Dienstweges an ihn wenden.

Wichtige Grundsätze des Hessischen Datenschutzgesetzes

  • Die Verarbeitung der Daten ist zulässig, wenn der/die Betroffene zugestimmt hat oder eine Rechtsvorschrift dies gestattet.
  • Das Speichern der Daten ist mitzuteilen.
  • Den Betroffenen muss Auskunft über ihre gespeicherten Daten erteilt werden.
  • Den Betroffenen muss mitgeteilt werden, an wen ihre Daten regelmäßig weitergegeben werden.
  • Unrichtige Daten sind zu berichtigen.
  • Bestrittene Daten sind zu sperren. Überflüssige Daten oder unzulässige Daten sind zu löschen.
  • Die Daten sind vor Missbrauch zu schützen.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Hessischen Datenschutzbeauftragten.

Datenschutzgerechte Online-Terminvereinbarung

Zugriffsgeschützter Absatz: Melden Sie sich an, um diesen Absatz zu sehen.

Weitergehende Informationen