Fachgebiet Strömungslehre und Aerodynamik

Fachgebiet Strömungslehre und Aerodynamik

Das Fachgebiet Strömungslehre und Aerodynamik betreibt am August-Euler-Flugplatz mit zwei Motorseglern vom Typ Grob G109b Forschungs- und Lehraktivitäten. Beide Flugzeuge sind gegenüber dem Serienstand modifiziert um die speziellen Anforderungen im Messbetrieb und bei Praktikumsflügen erfüllen zu können.

Nutzung für die Forschung

Bei den Forschungsflügen wird untersucht, wie sich verschiedene Einflussfaktoren unter realen atmosphärischen Bedingungen auf die Umströmung des Flugzeuges auswirken. Einen großen Anteil am Gesamtwiderstand eines Flugzeuges hat der Reibungswiderstand in der Grenzschicht, die sich direkt an der umströmten Oberfläche des Flugzeugs ausbildet. Die Größe des Reibungswiderstands wird maßgeblich von der Lage des Umschlages von der widerstandsärmeren laminaren Grenzschicht zur widerstandsreicheren turbulenten Grenzschicht bestimmt. Die Forschungsaktivitäten des Fachgebiets SLA konzentrieren sich darauf ein besseres Verständnis des laminar-turbulenten Grenzschichtumschlags zu erlangen und Methoden zu entwickeln, die diesen Umschlag zu beeinflussen. Dabei kommen sowohl passive als auch aktive Methoden zum Einsatz.

Nutzung für die Lehre

Neben den Forschungsaktivitäten finden auch Lehraktivitäten am August-Euler-Flugplatz in Form von Bachelor- und Masterarbeiten an den Forschungsprojekten als auch in Form von studentischen Praktika statt. Für studentische Praktika steht die zweite G109b zur Verfügung. Sie ist mit einer speziell für diese Zwecke entwickelten Messausrüstung bestückt und gibt den Studierenden die Möglichkeit das theoretisch erworbene Wissen praktisch umzusetzen.

 

Ansprechpartner am Fachgebiet Strömungslehre und Aerodynamik

Martin Stenger