Details

2010/05/07

Hörsaal- und Medienzentrum

Standort: Lichtwiese, Gebäude L4I02

Mit dem Neubau des Hörsaal- und Medienzentrums (HMZ) in der Campusmitte der Lichtwiese ist ein wichtiger Baustein realisiert worden, der zentral neue Flächen für die Lehre und die Zusammenführung der Fachbibliotheken zur Verfügung stellt und zukünftig als neue Mitte des Campus fungiert.

Aus dem Sonderinvestitionsprogramm des Landes Hessen finanziert, sind nun unter einem Dach rund 400.000 bisher weit verstreute Medien vereint und Platz für bis zu 1.450 Wissbegierige in vier neuen Hörsälen entstanden. Das neue Gebäude beherbergt zudem unter anderem zwanzig Seminar- und Lernräume, die den steigenden Bedarf an Bildungsräumen fachbereichsübergreifend ergänzen.

Baubeschreibung und Nutzung

Der Solitär ist äußerlich zurückhaltend gestaltet, zeigt sich aber in einem matt glänzenden Metallgewand, das den Bau zu jeder Tageszeit in anderem Licht erscheinen lässt. Durchbrochen wird die stählerne Haut durch betont horizontal gegliederte Fensterfronten, die sich klar strukturiert um das Gebäude auffächern und mit ihren Öffnungen gezielte Blickbezüge zur Nachbarbebauung und in den Campus erzeugt. Der annähernd quadratische Grundriss gliedert sich in einen Bibliotheks- und einen Hörsaalbereich über alle vier Ebenen. Ein mittig gelegenes und fast vollständig verglastes Erschließungssystem verknüpft die beiden Bereiche geschickt miteinander und ermöglicht nicht nur spannende Sichtbeziehungen durch das Gebäude, sondern bietet zudem die Möglichkeit einer unabhängigen Nutzung verschiedener Räumlichkeiten und Ebenen.

Größter Hörsaal auf dem gesamten Campus

Bis zu 1.050 Plätze lassen sich durch einen Zusammenschluss zweier Hörsäle bereitstellen und bieten damit den größten Hörsaal innerhalb der Technischen Universität Darmstadt. Dies wird durch mobile Trennwände ermöglicht, die je nach Bedarf zugeschaltet werden können.

HMZ bildet Grund- und Schlussstein für die neue Mitte

Der städtebauliche Ansatz ist für den Entwurf, der in einem 2-phasigen Wettbewerb ausgelobt wurde, von großer Bedeutung. So fungiert das Gebäude als Bindeglied zwischen den einzelnen Fachbereichen und Einrichtungen, führt bisher räumlich getrennte Funktionen zusammen und ermöglicht durch Aus- und Umzüge auch sinnvolle Neuordnungen in den bestehenden Gebäuden. Zukünftige Planungen an der Lichtwiese sind in der Gestaltung mitbedacht worden. Beispielsweise ist der nördlich gelegene Vorplatz für eine spätere ÖPNV-Anbindung und die Projektierung einer autofreien Campusmitte vorbehalten.

Zahlen und Fakten

Bauherrin:
Technische Universität Darmstadt
Dezernat V – Baumanagement und Technischer Betrieb

Zuständigkeit:
Referat V D

Planung:
Ferdinand Heide, Frankfurt

Baukosten:
33,7 Mio. €

Bauzeit:
03/2011 – 03/2013

Nutzfläche:
9.000 m²

zur Liste