Corona-Virus-Krise und Erholungsurlaub

Was ist mit Urlaub in der Corona-Krise?

Stand: 08.01.2021

Status: 08.01.2021

Due to the ongoing corona crisis, we continue to face major challenges that also affect the planning and scheduling of recuperation periods. Even though considering a postponement of one’s annual leave may come naturally to most of us, we strongly appeal to all to take your annual leave in 2021 at the regular times and to start now with your planning of the year 2021 in close coordination with your colleagues and supervisors/managers.

Please note the remaining leave days from 2020 will expire automatically if not taken by 30 September 2021 at the latest should you have been able to take them but failed to apply for them in time. Additional transfer options are not available. The current coronavirus pandemic does not result in an exception.

Hence, “saving” your annual leave for a later time when the coronavirus crisis has subsided is inappropriate.

An accumulation of holiday requests once the pandemic is subsiding, possibly in summer 2021, will most likely result in a collision of personal and operational interests. This and a possible increase in holiday requests by colleagues may make it impossible to grant these requests. Postponing your holidays to a later date, therefore, is neither a solution nor a remedy to handle this difficult pandemic-induced situation.

Statutory regulations

When scheduling leave, the wishes of the employees and staff must be taken into account, unless urgent operational needs or holiday wishes of other employees and staff, which deserve priority for social reasons, are in conflict.

If leave has been approved by the supervisor already, it cannot be cancelled or withdrawn unilaterally. This also applies when the holidays are linked to travel plans made impossible at the moment due to travel restrictions.

In case of urgent operational reasons that, for instance, require the presence of a particular employee or staff member for maintaining the infrastructure, then an amicable solution should be sought by both parties if the holiday has already been approved. Should this employee or staff member be indispensable for maintaining basic operations, the supervisor can cancel leave unilaterally on a case-by-case basis.

Conclusion:

Any leave already approved has to be taken,

For approval, operational interests and the interests of other employees and staff must be considered,

Expiry dates for annual leave remain in effect.

Die andauernde Corona-Krise stellt uns auch weiterhin vor große Herausforderungen, dies betrifft auch die Planung von Erholungszeiträumen. Auch wenn es verständlich ist, über eine Urlaubsaufschiebung nachzudenken, so appellieren wir doch, den Jahresurlaub auch in 2021 in den üblichen Zeiten zu nehmen und bereits jetzt für 2021 eine Jahresplanung wie üblich in Abstimmung mit den Kolleg*innen und Vorgesetzten vorzunehmen.

Bitte beachten Sie, dass restliche Urlaubstage aus dem Jahr 2020 grundsätzlich ersatzlos verfallen, wenn Sie diese zwar hätten nehmen können, aber nicht rechtzeitig beantragt und bis spätestens zum 30. September 2021 angetreten haben. Weitere Übertragungsmöglichkeiten gibt es nicht, daran ändert auch die Situation der Corona-Pandemie nichts.

Ein „Aufsparen“ des Urlaubs bis zum Abflauen der Corona-Krise ist nicht angebracht.

Bei einer Häufung von Urlaubswünschen, etwa bei Abflauen der Pandemie, evtl. im Sommer 2021, ist eine Kollision von persönlichen und dienstlichen Interessen sehr wahrscheinlich. Für diesen Fall und den eventuell vermehrten Urlaubswünschen von Kolleginnen und Kollegen, wird eine Genehmigung der Anträge ggf. nicht möglich sein. Die schwierige pandemiebedingte Situation wird sich nicht durch eine Aufschiebung des Urlaubs lösen oder heilen lassen.

Die gesetzlichen Regelungen

Bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs sind die Urlaubswünsche der Beschäftigten zu berücksichtigen, es sei denn, dass dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Beschäftigter, die unter sozialen Gesichtspunkten Vorrang verdienen, dem entgegenstehen.

Ist der Urlaub bereits mit der bzw. dem Vorgesetzten abgestimmt worden, so kann dieser grundsätzlich nicht einseitig widerrufen bzw. zurückgenommen werden. Dies gilt auch dann, wenn die mit dem Urlaub verknüpfte Urlaubsreise aufgrund der Reisebeschränkungen zum geplanten Zeitpunkt nicht möglich ist.

Wenn aus dringenden betrieblichen Gründen die bzw. der einzelne Beschäftigte trotz geplanten Urlaubs z.B. zur Aufrechterhaltung der Infrastruktur unverzichtbar ist, sollte eine einvernehmliche Lösung mit der oder dem Beschäftigten angestrebt werden. Ist zur Aufrechterhaltung des Basisbetriebs die Person absolut unverzichtbar, so kann der oder die Vorgesetzte im Einzelfall den Urlaub einseitig widerrufen.

Fazit:

  • Bereits abgestimmter Urlaub ist grundsätzlich anzutreten
  • Bei Genehmigung sind dienstliche Belange sowie die Belange anderer Beschäftigter mit zu berücksichtigen
  • Verfallsdaten des jeweiligen Jahresurlaubs bleiben bestehen