Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter der Rechtswissenschaften

Im vom BMBF geförderten Forschungsprojekt PANDA "Parallelstrukturen, Aktivitätsformen und Nutzerverhalten im Darknet" ist eine Stelle für eine/einen

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter
der Rechtswissenschaften

in einem zunächst auf 20 Monate befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen. Das auf 5 Jahre angelegte Projekt wird jeweils nach 20 Monaten evaluiert. Mit der positiven Evaluierung wird eine Verlängerung des Arbeitsverhältnisses angestrebt.

Das in der zivilen Sicherheitsforschung angesiedelte Projekt soll einem interdisziplinären Team aus Doktoranden und PostDocs die Möglichkeit geben, das Thema Darknet aus den verschiedenen fachlichen Perspektiven zu beleuchten.

Dafür suchen wir hoch motivierte und qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber zur Verstärkung unseres Teams, die über einen exzellenten Abschluss (Master, Diplom) in Informatik, Jura, Psychologie oder einer verwandten Wissenschaft verfügen und die gewillt sind, in einem technikaffinen Umfeld und Thema zu arbeiten.

Bewerberinnen und Bewerber müssen bereit sein, eigenmotiviert und leistungsorientiert in einem interdisziplinären Team zu arbeiten. Unsere Arbeitssprachen sind Deutsch und Englisch; sofern notwendig wird von Bewerberinnen und Bewerbern erwartet, ihre Sprachkenntnisse durch Teilnahme an intensiven Sprachschulungen zu verbessern. Von der Stelleninhaberin/dem Stelleninhaber wird erwartet, dass sie/er willens ist, eine Promotion zum Projektthema innerhalb der Projektlaufzeit zu vollenden. Es ist nur im Sinne der eigenen Weiterbildung oder im Rahmen der vom Projekt ausgerichteten Veranstaltungen angedacht, sich an der universitären Lehre zu beteiligen. Beteiligung am Lehrbetrieb für den Fachbereich Informatik ist nicht vorgesehen, die Stelle ist zu 100% auf das Projekt ausgelegt und soll ausschließlich die eigene projektspezifische Forschung vorantreiben.

In Darmstadt ist die größte Forschungsgemeinschaft zum Thema Cybersicherheit beheimatet. Wird sind Mitglied bei mehreren Forschungszentren in Darmstadt: CRISP, DFG, SFB CROSSING und DFG GRK Privacy and Trust for Mobile Users. Wir arbeiten sehr eng zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT. Die Kooperation mit Fraunhofer ermöglicht einen einzigartigen, direkten Zugang zu den Erfordernissen und Problemstellungen von Industrie und Gesellschaft.
Allen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern des Projekts wird am SIT eine gemeinsame Arbeitsumgebung geboten.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Den Bewerbungsunterlagen müssen beigefügt sein: Lebenslauf, Kopien von Zeugnissen und Diplomen bzw. Masterabschlüssen und, fallsvorhanden, eine Liste der Veröffentlichungen sowie Kopien von zwei Veröffentlichungen.
Fragen zum Forschungsprogramm beantworten wir Ihnen gerne (pd-staff@crisp-da.de), bitte beziehen Sie sich auf die Kenn-Nummer 291. Bewerbungen bitte elektronisch in Form eines pdf (< 10 MB) an: pd-staff@crisp-da.de

Kenn.-Nr. 291

Bewerbungsfrist: 31. Dezember 2017