Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

Im Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, am Fachgebiet Abwasserwirtschaft ist ab sofort die Stelle für eine/einen

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

in Vollzeit, zunächst befristet für 3 Jahre zu besetzen.

Wie beschäftigen uns im Fachgebiet Abwasserwirtschaft in Forschung und Lehre mit grundlegenden und praxisorientierten Fragestellungen der kommunalen und industriellen Abwasserbehandlung. Besonders im Fokus stehen dabei innovative biologische Verfahren wie z.B. zur biologischen Stickstoffelimination (Nitritation/Denitritation, Anammox). Dabei untersuchen und entwickeln wir auch neue Technologien wie beispielsweise Biofilm- und Membranverfahren. Zur Entwicklung und Optimierung solcher neuer Verfahren betreiben wir Versuchsanlagen im Labor- und halbtechnischen Maßstab und übertragen unserer Erfahrungen auch bis in die Großtechnik. Das Fachgebiet hat einen stark interdisziplinären Charakter, insbesondere die Schnittstellen zur Verfahrenstechnik und Umweltmikrobiologie. Der Einsatz von molekularbiologischen Methoden ist z.B. ein wichtiger Ansatz, um die biologischen Systeme in der Abwasserbehandlung besser zu verstehen und zu optimieren.

Zur Verstärkung unserer Forschung im Bereich der weitergehenden Stickstoffelimination suchen wir für ein praxisnahes Forschungsvorhaben eine/n Umwelt-, Bau-, Verfahrens- oder Chemieingenieur/in. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit einer lokalen Stadtentwässerung/Kläranlage durchgeführt und hat zum Ziel, die Stickstoffelimination einer GK 5 Anlage zu optimieren. Dabei soll eine Kombination von verfahrenstechnischen Ansätzen mit mikrobiologischen Parametern zum Einsatz kommen.

Ihre Aufgaben:

  • Planung und Durchführung von Untersuchungen zur Optimierung der Stickstoffelimination einer kommunalen Kläranlage
  • Planung und Durchführung von Messkampagnen (chemische und mikrobiologische Analytik, Batchversuche zur Aktivitätsbestimmung, Laborversuche)
  • Auswertung von Betriebsdaten, mikrobiologische Untersuchungen, Bewertung der Ergebnisse und Erarbeitung von Optimierungsstrategien
  • Mitarbeit in Forschungsprojekten im Bereich der biologischen Abwasserreinigung
  • Mitwirkung an der Erstellung von Forschungsanträgen
  • Betreuung studentischer Arbeiten

Einstellungsvoraussetzungen:

  • erfolgreich abgeschlossenes Studium (Diplom, Master) im Bereich Bau-, Umwelt-, Chemie/Verfahrensingenieurwesen, Biotechnologie oder vergleichbar
  • sehr gute Kenntnisse in der (biologischen) Abwasserreinigung
  • Erfahrung im Betrieb von Laborreaktoren und (halb-)technischen Versuchsanlagen
  • Interesse an interdisziplinären Arbeiten insbesondere an der Schnittstelle zur angewandten Umweltmikrobiologie
  • sehr gutes Organisationsvermögen und Fähigkeit zu selbständigem Arbeiten
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Eine angemessene Beteiligung an der Lehre wird erwartet.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) sind in einem pdf-Dokument per Email unter Angabe der Kenn-Nummer an den Dekan des Fachbereichs Bau- und Umweltingenieurwissenschaften (Dekanat@bauing.tu-darmstadt.de) zu senden.

Für Vorabinformaionen steht Ihnen Frau Prof. Dr. Susanne Lackner unter Tel.-Nr. 06151/16-20301 oder E-Mail: s.lackner@iwar.tu-darmstadt.de zur Verfügung.

Kenn.-Nr. 398

Bewerbungsfrist: 20. Oktober 2017