Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

In der Arbeitsgruppe Fachdidaktik Chemie im Fachbereich Chemie der Technischen Universität Darmstadt ist vorbehaltlich der endgültigen Bewilligung zum 1. Februar 2018 eine Stelle als

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

zur Mitarbeit in einem Forschungsprojekt in einem befristeten Arbeitsverhältnis für die Dauer von drei Jahren zu besetzen.

Zum 1. Dezember 2017 wurde die Professur für Fachdidaktik Chemie am Fachbereich Chemie eingerichtet. Damit ist eine Profilbildung in „Gender & Diversity“ verbunden. Die Arbeitsgruppe konnte im BMBF-Förderbereich „Strategien zur Durchsetzung von Chancengleichheit für Frauen in Bildung und Forschung“ den Antrag „DiversitySensibler Support: MINT-Berufsorientierung für weibliche Jugendliche mit Migrationshintergrund in Kind-Eltern-Dyaden (DISENSU)“ erfolgreich platzieren.

Ziel des Verbundvorhabens der Technischen Universität Darmstadt und der PH Ludwigsburg ist es, gender- und diversity-sensible berufsorientierende außerschulische Maßnahmen für Schülerinnen mit Migrationshintergrund zu entwickeln, umzusetzen und formativ zu evaluieren. Bei der Umsetzung wird das Konzept „Science in Public“ zugrunde gelegt, beispielhaft auf die Chemieberufe und insbesondere auf berufstypische Fähigkeiten und Fertigkeiten fokussiert. Zudem werden die Eltern der Zielgruppe eingeladen, an den Angeboten teilzunehmen. Es werden gender-/diversity-sensible Methodenwerkzeuge zu spezifischen berufsorientierenden Fähigkeiten in MINT eingesetzt und weiterentwickelt. Die prozessbegleitende Forschung im Mixed-Methods-Design soll differenzierte Kenndaten liefern zu den Rahmenbedingungen, in denen die MINT-Berufsorientierung für die Zielgruppe in bestmöglicher Weise erfolgen kann sowie zu den Potenzialen und Grenzen der Methodenwerkzeuge und Berufsorientierungsveranstaltungen. Das Teilvorhaben der Technischen Universität Darmstadt ist verantwortlich für die Entwicklung und Evaluation verschiedener Tools und für die Durchführung der Angebote in den Regionen Darmstadt (Hessen) und Olpe (NRW). Die Netzwerkarbeit, die Datenauswertung und Triangulation der Befunde sowie die Veröffentlichung der Projektergebnisse werden von beiden Verbundpartnern gemeinsam umgesetzt.

Ihre Aufgaben:

  • Netzwerkarbeit mit Projektpartner_innen und Organisationen von Migrant_innen
  • Entwicklung und Anpassung von gender- und diversitysensiblen Tools für die Berufsorientierung
  • Planung und Durchführung von Events (Science in Public) an den Standorten Darmstadt und Olpe
  • Datenerhebung und -auswertung mit quantitativen/qualitativen Methoden (Mixed-Methods-Design)
  • Teilnahme an Fachtagungen und wissenschaftliche Publikationstätigkeit
  • Regelmäßiger kollegialer Austausch zur Steigerung der Qualität des Forschungsprojektes

Ihr Profil:

  • Sie sind eine aufgeschlossene Person, die mit viel Interesse und Engagement arbeitet und über ein hohes Maß an Initiative, Schaffenskraft, Organisationskompetenz und stilsichere Kommunikationskompetenz verfügt.
  • Auf fachlicher Seite verfügen Sie über ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master, Staatsexamen) im Bereich Lehramt Chemie an Gymnasien bzw. Berufsschulen oder Psychologie oder Bildungs-/Erziehungswissenschaften.
  • Erwartet werden Grundkenntnisse in quantitativer und/oder qualitativer Forschungsmethodik und die Bereitschaft zur Weiterbildung in diese Methoden.

Wir bieten:

  • Ein flexibles Arbeitsumfeld, das Ihnen die Möglichkeit gibt, sich wissenschaftlich und persönlich zu entwickeln und im Rahmen eines sichtbaren Forschungsprojektes zu profilieren.
  • Dynamische, interdisziplinäre Team-Arbeit, die Sie bestmöglich bei Ihrem Vorhaben unterstützt.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungen sind elektronisch mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kenn-Nummer an den Dekan des Fachbereichs Chemie, Alarich-Weiss-Str. 4, 64287 Darmstadt, dekan@chemie.tu-darmstadt.de, zu senden. Fachauskünfte erteilt Professor Dr. Markus Prechtl (E-Mail: prechtl@chemie.tu-darmstadt.de).

Kenn.-Nr. 552

Bewerbungsfrist: 25. Januar 2018