Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

Am Fachgebiet Fahrzeugtechnik des Fachbereichs Maschinenbau ist ab Februar 2019 eine Stelle als

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

in einem zunächst bis zum 31.01.2022 befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

Allgemeine Anforderungen:

  • Bearbeitung eines Auftragsforschungsprojekts in Kooperation mit einem Fahrzeugbremsenhersteller zur Untersuchung künftiger Funktionstrennungs- und –integrationspotenziale unter Beachtung rekuperationsfähiger Antriebe und voll- bzw. teilautomatisierter Fahr- und Verzögerungsstrategien
  • Im Rahmen der Projektbearbeitung sind exemplarisch unter anderem auch folgende Fragstellungen zu bearbeiten:
    • Welche neuen Potenziale ergeben sich durch beeinflussbare Bremsstrategien beim autonomen Fahren
    • Welche Auswirkungen hat die Gestaltung neuer Bremsfunktionen auf Fahrzeugsystemebene?
    • Wie sieht eine neue Bremsfunktion aus und wie könnte diese prototypisch realisiert werden?
    • Kann dieses Konzept den Machbarkeitsnachweis bestehen?
  • Abschließend ist im Projekt zu klären, ob sich allgemeingültige Methoden beschreiben lassen, wie sich Funktionstrennung und Funktionsintegration für künftige Fahrzeugkonzepte umsetzen lassen.
  • Unterstützung des Fachgebietsleiters in der Lehre, insbesondere zur Betreuung studentischer Arbeiten sowie Übernahme von projektspezifischen und allgemeinen organisatorischen Aufgaben.

Voraussetzungen:

Die Bewerberinnen/Bewerber sollten ein abgeschlossenes Universitätsstudium des Maschinenbaus oder der Mechatronik mit Schwerpunkt Kraftfahrzeugtechnik aufweisen. Fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet Fahrzeugbremsen, speziell im Bereich der Simulation von Bremssystemen und -komponenten, sind Voraussetzung. Darüber hinaus sind gute Kenntnisse im Umgang mit Matlab Simulink, ANSYS Maxwell und der Steuerung von Prüfständen in National Instruments Labview erforderlich. Kenntnisse auf dem Gebiet des Tests von Prototypen (Funktions- und Dauerlaufprüfungen) sowie der Entwicklung von Sonderprüfständen für solche Tests sind förderlich. Deutsch als Muttersprache oder als Fremdsprache auf Niveau von UNIcert IV werden erwartet.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Ansprechpartner im Ausschreibungsverfahren: Dr.-Ing. Norbert Fecher, 06151/16-24203, fecher@fzd.tu-darmstadt.de

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kennnummer zu richten an: TU Darmstadt | Fachgebiet Fahrzeugtechnik | Otto-Berndt-Straße 2 | 64287 Darmstadt | Tel.: 06151/16-24201 | kontakt@fzd.tu-darmstadt.de

Kenn-Nr. 583

Bewerbungsfrist: 20. Dezember 2018