Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

Das Fachgebiet Nachrichtentechnische Systeme im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik sucht eine/n

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

zunächst befristet auf 3 Jahre.

Aufgabengebiet:

Die Sensorgruppensignalverarbeitung zur Quellenlokalisierung ist ein grundlegendes und bereits weit entwickeltes Forschungsgebiet mit Anwendungen in Radar, Sonar, Seismik, drahtloser Kommunikation, medizinischer Bildgebung und Spektroskopie. Sogenannte hochauflösende Unterraumverfahren sind inzwischen seit über vier Jahrzehnten bekannt. Ihr Auflösungsvermögen ist im Gegensatz zur Fourier basierten Methode nicht durch die Aperturlänge beschränkt. Die asymptotischen Schätzeigenschaften und theoretischen Schranken bei hohem Signal-zu-Rausch Abstand oder großer Beobachtungszahl sind seit je her Gegenstand akademischer Forschung. In praktischen Anwendungen spielen jedoch gerade die nicht-asymptotischen und Schwellwerteigenschaften der Schätzverfahren bei geringem Signal-zu-Rausch Abstand und Beobachtungszahl eine viel größere Rolle. In diesem Bereich konnte in den letzten Jahren jedoch kein wesentlicher Fortschritt mehr erzielt werden. Die extrem rechenaufwendigen Maximum-Likelihood Verfahren sind hier noch immer das Maß der Dinge. Mit dem Partial Relaxation Ansatz wurde kürzlich am Fachgebiet Nachrichtentechnische Systeme der Technischen Universität Darmstadt ein vielversprechendes Framework vorgestellt, mit dem sich rechengünstige Schätzverfahren mit exzellenten Schwellwertverhalten für den Mehrquellenfall entwickeln lassen. Die Leistungsfähigkeit der unter diesem Framework entwickelten Schätzer konnte zwar bereits anhand zahlreicher Beispiele nachgewiesen werden, es fehlt jedoch noch immer die theoretische Grundlage, das hervorragende Verhalten diese Schätzer umfassend zu erklären.

In diesem Themenbereich suchen wir Kandidatinnen/Kandidaten, die daran interessiert sind, neue Richtungsschätzverfahren unter dem Partial Relaxation Ansatz zu entwickeln und theoretisch zu analysieren.

Profil:

Fortgeschrittene Kenntnisse in:

  • Sensorgruppensignalverarbeitung für die Richtungsschätzung und adaptives Beamforming
  • Statistische Leistungsanalyse und Random Matrix Theory
  • Fortgeschrittene Kenntnisse im Bereich der Konvexen Optimierung
  • Gute Deutschkenntnisse
  • Erfahrung in der Programmierung von Matlab, C++, Phyton
  • Interesse und Eigeninitiative für die enge Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen innerhalb und außerhalb der Gruppe Nachrichtentechnische Systeme

Wir erwarten von der Kandidatin/dem Kandidaten ein zum beschriebenen Aufgabengebiet passendes abgeschlossenes wissenschaftliches Studium (M.Sc.) mit ausgezeichneten Studienergebnissen und eigenmotiviertes, unabhängiges Arbeiten an entsprechenden Forschungsaufgaben. Wir sorgen für ein Umfeld, in dem Forschungsergebnisse in führenden wissenschaftlichen Zeitschriften publiziert und bei großen internationalen Konferenzen präsentiert werden können, sowie die Zusammenarbeit mit führenden internationalen Forschergruppen und Unternehmen.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbung:

Die Bewerbung sollte ein Anschreiben enthalten, das die Forschungsinteressen sowie die Motivation der Bewerberin/des Bewerbers für die ausgeschriebene Stelle enthält sowie Lebenslauf, Nachweis der absolvierten Studiengänge sowie Bachelor- und Masterthesis, Kontaktdaten und mindestens zwei Referenzen (Professoren).

Bewerbungen als PDF-Dokument sollten per E-Mail unter Angabe der Kennziffer an Prof. Marius Pesavento, e-mail: pesavento@nt.tu-darmstadt.de gesendet werden.

Kenn-Nr. 154

Veröffentlicht am: 11. März 2019

Bewerbungsfrist: 25. März 2019