Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

Im Fachgebiet Kommunikationstechnik am Institut für Nachrichtentechnik des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik ist die Stelle für eine/einen

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

in einem zunächst bis Ende 2020 befristeten Arbeitsverhältnis (Forschungsvorhaben) zu besetzen.

Am Fachgebiet Kommunikationstechnik befassen wir uns in Forschung und Lehre mit Verfahren der drahtlosen Kommunikation in zukünftigen Mobilfunk- und Sensornetzen.

In zukünftigen drahtlosen Netzen wird es autonom agierende Sende-/Empfangsknoten geben. Um eine im Sinne des gesamten Netzes effiziente, energiesparende und robuste Übertragung zu erzielen, soll ein bestimmtes Verhalten dieser autonomen Knoten hervorgerufen werden. Hierzu sollen Anreizmechanismen in der physikalischen Schicht und Netzwerkschicht (Physical Layer, Network Layer) entwickelt werden, die die Knoten dazu bewegen, sich vorteilhaft im Sinne des „Gemeinwohls“ zu verhalten. Beispielsweise kann es im Sinne des gesamten Netzes vorteilhaft sein, dass ein Knoten die Daten eines anderen Knotens weiterleitet und damit als Relay agiert. Da dieses Weiterleiten einen erhöhten Energieverbrauch des Knotens zur Folge hat, wird der Knoten nur dann bereit sein, als Relay zu agieren, wenn er dafür einen Anreiz, d.h. eine Kompensation erhält.

Die Untersuchungen sollen beispielsweise unter Verwendung spieltheoretischer Ansätze (Game Theory) erfolgen. Folgende Szenarien sollen betrachtet werden: (1) nicht-kooperative Knoten, d.h. die Knoten bilden keine Koalitionen, sowie (2) kooperative Knoten, d.h. die Knoten können Koalitionen bilden.

Das Projekt ist Teil des DFG Sonderforschungsbereichs 1053 „MAKI – Multi-Mechanismen-Adaption für das künftige Internet“.

Anforderungsprofil:

  • Mit überdurchschnittlichen Leistungen abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Elektrotechnik und Informationstechnik oder in einer verwandten Fachrichtung, z.B. Informatik oder Mathematik mit technischer Orientierung
  • Fundiertes Wissen auf einem oder mehreren der folgenden Gebiete: Nachrichtentechnik, Signalverarbeitung, Kommunikationsnetze
  • Programmiererfahrung und Kenntnisse in der Simulation nachrichtentechnischer Systeme, z.B. mittels Matlab
  • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • Engagement, selbständige Arbeitsweise, Eigeninitiative und Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zur Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten
  • Bereitschaft zur Kooperation mit Partnern aus der Wissenschaft und der Industrie.

Geboten werden eine Tätigkeit auf einem interessanten und hochaktuellen Arbeitsgebiet und ein von hoher Motivation geprägtes Arbeitsklima.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen senden Sie bitte per E-Mail unter Angabe der Kenn-Nummer an Technische Universität Darmstadt, Prof. Dr.-Ing. Anja Klein, Elektrotechnik und Informationstechnik, FG Kommunikationstechnik, Merckstr. 25, 64283 Darmstadt, E-Mail: a.klein@nt.tu-darmstadt.de

Kenn-Nr. 170

Veröffentlicht am: 14. März 2019

Bewerbungsfrist: 28. März 2019