Hilfe zur Lebensspende gesucht

23.10.2014

Hilfe zur Lebensspende gesucht

Registrierungsaktion auf der Lichtwiese am 28. Oktober

Jedes Jahr erkranken 32.000 Menschen in Deutschland neu an Blutkrebs. Für viele Patienten ist die einzige Überlebenschance eine Stammzellspende. Daher wird am 28. Oktober von 13 bis 17 Uhr im Hörsaal- und Medienzentrum, Raum 227 eine Registrierungsaktion für potentielle Stammzellspender stattfinden, organisiert von Studierenden.

Ort der Registrierungsaktion - Das Hörsaal- und Medienzentrum auf der Lichtwiese. Bild: Thomas Ott
Ort der Registrierungsaktion – Das Hörsaal- und Medienzentrum auf der Lichtwiese. Bild: Thomas Ott

Um schnell und gezielt zu helfen, müssen sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Aus diesem Grund hat sich der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) an die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gewandt. Die DKMS-Family ist mit rund 4,5 Millionen registrierten Spenderinnen und Spendern der weltweit größte Dateienverbund und koordiniert täglich durchschnittlich 15 Stammzellspenden.

Um diese Anzahl weiter zu erhöhen, organisiert der AStA am 28. Oktober 2014 von 13 bis 17 Uhr eine Registrierungsaktion im Hörsaal- und Medienzentrum, Raum 227 auf dem Campus Lichtwiese.

Jede Typisierung kostet die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei 50 Euro, bei denen sie auf Spendengelder angewiesen ist. Auf Grund der wirtschaftlichen Situation von Studierenden ist es vielen nicht möglich, die Kosten einer Typisierung selbst zu übernehmen. Es besteht daher die Möglichkeit, eine Patenschaft für einen Spender oder Spenderin zu übernehmen. Weitere Informationen finden sich auf Webseite des AStA oder der DKMS.

Für die Zeiträume von drei oder fünf Stunden werden an dem Tag zudem noch freiwillige Helferinnen und Helfer gesucht. Bitte melden Sie sich zu diesem Zweck bei vom AStA (06151 / 16-2117).

zur Liste