Klimagerechtigkeit und gesellschaftlicher Wandel

Zweiter Tag der Nachhaltigkeit am 26. Mai

21.05.2021

TU Darmstadt, Hochschule Darmstadt, studentische Gruppen und das Studierendenwerk veranstalten gemeinsam über das Jahr verteilt die „Tage der Nachhaltigkeit“. Zum Start des zweiten Tags am 26. Mai zeigt der Studentische Filmkreis e.V. am Vorabend, 25. Mai., ab 19.30 Uhr den Film „Oeconomia“ (2020) mit anschließendem Filmgespräch. Vorträge, Vernetzungsformate, Workshop und die interaktive Podiumsdiskussion richten sich dann ebenfalls an Studierende, Hochschulangehörige, Beschäftigte des Studierendenwerks sowie an die interessierte Öffentlichkeit.

Der zweite Tag der Nachhaltigkeit steht unter dem Motto „Klimagerechtigkeit und gesellschaftlicher Wandel“.

Anna Theis, aktiv bei der studentischen Initiative für Nachhaltige Entwicklung der Hochschule Darmstadt (sti:ne), hebt hervor: "Wenn wir uns für eine klimagerechte Zukunft einsetzen wollen, dann müssen wir das auch in den Strukturen tun, in denen sich unser Alltag abspielt – wie in der Hochschule“. Zusammen mit weiteren Studierenden stellt sie ab 17.00 Uhr in einer virtuellen Podiumsdiskussion die Frage, wie Lehre für eine Nachhaltige Entwicklung ausgestaltet sein muss, um Studierende zu befähigen, sich den heutigen und zukünftigen gesellschaftlichen Herausforderungen stellen zu können. Mit auf dem virtuellen Podium sitzen drei Fachleute: Leonie Bellina (Universität Tübingen), Prof. Dr. Liselotte Schebek (TU Darmstadt) und Prof. Dr. Martin Führ (h_da).

Im sechsstündigen Workshop „Nachhaltig aus interkultureller Sicht“ (10.00-16.00 Uhr) betrachten die Teilnehmenden die Klimakrise global und gehen auf die Frage der sozialen Gerechtigkeit ein, denn: „Es gibt keine Klimagerechtigkeit ohne Social Justice“, sagen Amanda Cohen und Louisa Frenzel aus dem Team Interkulturelles des Studierendenwerks Darmstadt.

Spaziergang mit zufällig zusammengewürfelten Pärchen

Das Programm des zweiten Tages.

Ein weiterer Veranstaltungspunkt ist das Vernetzungsformat „TALK“, bei dem sich rund um den Tag der Nachhaltigkeit zufällig zusammengewürfelte Pärchen zu einem Spaziergang unter Beachtung der Corona-Regeln treffen und anhand von Leitfragen zu Klimagerechtigkeit und gesellschaftlichem Wandel diskutieren können. „Denn in der aktuellen Situation gibt es wenige Gelegenheiten, sich ungezwungen mit neuen Menschen auszutauschen“, sagt Clara Brossmann vom Büro für Nachhaltigkeit der TU Darmstadt.

„Das Besondere am Aktionstag ist die Institutionen übergreifende Zusammenarbeit und die Partnerschaft mit studentischen Gruppen“, sagt Jana Kutschmann, Mitarbeiterin der Initiative für Nachhaltige Entwicklung „i:ne“ an der h_da. Darüber hinaus sind am zweiten Tag der Nachhaltigkeit auch einige Darmstädter Klima- und Umweltinitiativen beteiligt. Um einen Überblick über die vielen Initiativen zu erhalten, eignet sich besonders die Klimarunde ab 19.30 Uhr. Alle Beteiligten eint die Absicht, geeignete Angebote zur Beantwortung der Fragen „Wie sieht eine klimagerechte Welt aus? Und wie schaffen wir einen gesellschaftlichen Wandel?“ zu entwickeln und auszuprobieren.

Der zweite Tag der Nachhaltigkeit „Klimagerechtigkeit & gesellschaftlicher Wandel“ ist ein offizieller Beitrag zum deutschlandweiten Auftakt des Programms „Bildung für nachhaltige Entwicklung: die globalen Nachhaltigkeitsziele verwirklichen“, kurz „BNE 2030“ der Deutschen UNESCO-Kommission und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Das vollständige Programm für den zweiten Tag der Nachhaltigkeit ist auf der Website des HONEDA-Netzwerks einsehbar. Alle aktuellen Informationen stehen außerdem auf dem Instagram-Account des Netzwerks.

Weitere Termine der Reihe

Weitere Termine und Titel der Veranstaltungsreihe sind der 25. August „Innovationen & Digitalisierung“ und der 24. November 2021 „Ernährung & Landwirtschaft“. Die „Tage der Nachhaltigkeit“ bieten einen offenen Raum für Studierende, Beschäftigte und alle Interessierten.