Unite! Virtual Fair für Studierende

Baut eure globalen Kompetenzen aus

27.10.2021

Auf der Unite! Virtual Fair am 3. November können Studierende die vielfältigen Angebote der europäischen Universitätsallianz kennenlernen.

Wann: Mittwoch, 3. November 2021, 12-15 Uhr MEZ

Wo: Spatial Chat, Link wird den registrierten Teilnehmenden zugesandt

Baut eure Netzwerke auf und studiert an sieben europäischen Universitäten: Entwickelt gemeinsam mit Kommilitoninnen und Kommilitonen aus ganz Europa Lösungen für große gesellschaftliche Herausforderungen.

Die Messe findet auf einer interaktiven Plattform namens Spatial Chat statt, auf der ihr euch wie auf einer normalen Messe von Raum zu Raum bewegst. Besucht die Stände, spielt Spiele, trefft andere Studierende in der Cafeteria – und lernt die Angebote von Unite! kennen.

Anmeldung bis zum 1. November: https://bit.ly/3Dfi7cf

Der Link zum Spatial Chat wird am 2. November an die registrierten Teilnehmenden verschickt.

Die Messe richtet sich an Studierende der sieben Unite! Universitäten – Aalto Universität, Grenoble INP-UGA, KTH Royal Institute of Technology, Politecnico di Torino, Technische Universität Darmstadt, Universitat Politècnica de Catalunya und Universidade de Lisboa.

Angebote von Unite!:

o Gemeinsame Programme

o Projektkurse, Frühjahrs- und Sommerschulen

o Hackathons und Wettbewerbe

o Virtuelle Kurse zu Architektur und Energie

o Sprach- und Kulturkurse

o Mentoring, Praktika und andere Karrieredienste

Noch Fragen? Kontakt: Johanna Kaila ()

Über Unite!

Zu Unite! (University Network for Innovation, Technology and Engineering) gehören die TU Darmstadt als Koordinatorin, die Aalto University (Finnland), das KTH Royal Institute of Technology (Schweden), das Grenoble Institute of Technology (Frankreich), das Politecnico Di Torino (Italien), die Universitat Politècnica de Catalunya (Spanien) und die Universidade de Lisboa (Portugal).

Als Europäische Universität wollen die sieben Partneruniversitäten einen transeuropäischen Campus für Studierende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter Einbezug von Regionen und Unternehmen schaffen. Die Partner haben zusammen 167.000 Studierende, arbeiten in mehr als 80 EU-Projekten bereits eng zusammen und haben in den letzten fünf Jahren über 2.000 Studierende ausgetauscht. Die Allianz setzt es sich zum Ziel, die gemeinsamen Studienangebote im Dienste der Studierenden zu bündeln, bisherige technische und administrative Hürden abzubauen und damit die Studierendenmobilität signifikant zu erhöhen. Auch die Forschung soll von den größeren und leichteren Kooperationsbedingungen profitieren, so dass insgesamt die Wettbewerbsfähigkeit im Europäischen Hochschulraum gestärkt wird.