zurück

Tagungsprogramm:

8:45 – 9:00 Uhr

Prof. Dr. Jens Ivo Engels/ Prof. Dr. Martina Heßler

Begrüßung und Eröffnung

9:00 – 9:45 Uhr

Prof. Dr. Petra Gehring (TU Darmstadt, Zentrum verantwortungsbewusste Digitalisierung) 

„Datensouveränität, digitale Souveränität: Auf welche Probleme reagiert und was leistet der aktuelle Ruf nach Souveränität?“ 

9:45 – 10.30 Uhr       

Prof. Dr. Gerrit Hornung (Universität Kassel, emergenCITY, GRK Privatheit und Vertrauen) 

„Datensouveränität im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und Datennutzung: die europäischen Pläne für einen Data Governance Act“

10:45 – 11:30 Uhr      

Dr. Thorsten Thiel (Weizenbaum Institut für die vernetzte Gesellschaft/WZB Berlin)

„Digitale Souveränität - Von der Karriere eines einenden und doch problematischen Konzepts“

13:30- 14:15 Uhr       

Dr. Ephraim Zimmer (TU Darmstadt, GRK Privatheit und Vertrauen) 

„Privatheit in Digitalen Städten - Utopie oder greifbare Realität?“

14:15- 15.00 Uhr

Prof. Dr. Monika Dommann (Universität Zürich)

„Dezentrale Datensätze, lokalisiertes Recht. Eine Fallstudie zum Crypto Valley in Zug“

15:30 – 16: 15 Uhr     

Dr. Julia Fleischhack (Georg-August-Universität Göttingen)

„Ein Rechenzentrum im Keller. Ethnographische Annäherungen an neue Formen von Datensouveränität und digitalem Gemeinwohl“

16.15 – 17.00 Uhr

Dr. Daniela Zetti und Robin Preiß (Ethical Innovation Hub, Universität zu Lübeck) 

„Das Lübecker Projekt „DigS-Gov“ – Digitale Souveränität im E-Government“

17:00 -17:45 Uhr

Abschlusskommentare

Simone Schlosser (Digitalstadt Darmstadt)

Prof. Dr. Martina Heßler (TU Darmstadt, GRK KRITIS)

Prof. Dr. Max Mühlhäuser (TU Darmstadt, emergenCITY, GRK Privatheit Privatheit und Vertrauen)

Wann?

03. Dezember 2021, 08:45-17:45

Wo?

Online
Zoom-Link: www.emergencity.de/s/zoom_ethik-der-digitalstadt

Veranstalter

GRK KRITIS, LOEWE-Zentrum emergenCITY, GRK Privacy and Trust

Kontakt

Weitere Informationen

 

03
Dezember
2021
08:45-17:45

Tags

fb20_events, KRITIS, emergenCITY, Ethik, Digitalstadt, Datensouveränität