zurück

Zur Vorlesungsreihe

Naturwissenschaftler:innen sind auch (nur) Menschen und diese Tatsache beeinflusst ihre Forschung und ihr Zusammenleben und -arbeiten. Die studentisch organisierte Ringvorlesung umfasst Themen wie Ethik, Kommunikation und Arbeitskultur in den Wissenschaften; die Rolle von Naturwissenschaftler:innen in der Gesellschaft; psychische Gesundheit; verschiedene Formen von Diskriminierung in akademischer Forschung und Industrie sowie Möglichkeiten, diese zu überwinden und gemeinsam (berufliche) Wege zu gehen, die es allen erlauben, sich bestmöglich zu entfalten.

Die Vorlesung findet ab dem 20.10.21 mittwochs um 11:40 Uhr statt und wird via Zoom abgehalten.

Einbringen können sie alle Studierenden in den Wahlbereichen der Bachelor- und Master-Studiengänge, auf TUCaN ist sie unter der Veranstaltungsnummer 07-00-0052-vl zu finden. Willkommen sind nicht nur Studierende, sondern alle Interessierten aus der TU und von außerhalb.

Nähere Informationen sind auf der zugehörigen Website und auf der Moodle-Veranstaltungsseite zu finden; TU-Interne können außerdem auf Vortragsaufzeichnungen und Leitfragen aus der ersten Runde der Vorlesung im Moodle-Kurs aus dem letzten Jahr zugreifen.

Sitzung 11: Finding Allies & Being an Ally

Dr. Gabriele Schambach: Leaders for Equality: Gleichstellung braucht Männer

Abstract: Frauen sind in Führungspositionen überwiegend unterrepräsentiert. Deshalb gibt es Maßnahmen zur Qualifizierung und zum Empowerment - dennoch hat sich ihr Anteil bislang nur wenig erhöht. Der alleinige Fokus auf Frauen greift zu kurz, denn die Aktivitäten sind meist darauf ausgerichtet, dass sich Frauen verändern und an die Gegebenheiten der Unternehmen anpassen, was als „fixing the women“ bezeichnet wird.
Unberücksichtigt bleiben bei diesem Ansatz sowohl die notwendigen Veränderungen der Strukturen und der Kultur innerhalb einer Organisation, als auch die Rolle der Männer. Damit ein „fixing the system“ gelingen kann, ist es jedoch unabdingbar insbesondere die – nach wie vor überwiegend männlichen - Führungskräfte als Gestalter und Unterstützer mit ins Boot zu holen.
In dem Projekt „Leaders for Equality: Führungskräfte nutzen Chancen“ an der Universität St. Gallen haben wir eine Umfrage zum Gleichstellungsengagement männlicher Führungskräfte durchgeführt und darauf aufbauend eine Toolbox entwickelt – die ich in dem Vortrag vorstellen und mit Ihnen diskutieren möchte.

Lebenslauf: Dr. Gabriele Schambach beschäftigt sich als Organisationsberaterin, Führungskräftetrainerin und Wissenschaftlerin seit mehr als 20 Jahren mit Gender und Diversity. Mit Genderworks begleitet sie Unternehmen auf dem Weg zu ihrem Gender und Diversity Ziel. Als Co-Projektleiterin von „Leaders for Equality: Führungskräfte nutzen Chancen“ der Universität St. Gallen steht das Gleichstellungsengagement männlicher Führungskräfte im Mittelpunkt.
Sie ist ausgebildete Industriekauffrau und hat Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg und der Freien Universität Berlin studiert. Durch ihre Qualifikationen in systemischer Organisationsentwicklung sowie Transaktionsanalyse arbeitet sie zielorientiert und ergebnisoffen. Als zertifizierte Trainerin bringt sie ein umfangreiches Methodenrepertoire mit, um mit den Teilnehmenden dialogisch und interaktiv auch schwierige Themen mit Leichtigkeit zu behandeln.
Die gebürtige Rheinländerin verbindet auf lockere Art und Weise Humor mit Fachkompetenz und lädt dazu ein, gewohnte Denkweisen zu verlassen, neue Ideen zu entwickeln und alternative Handlungsmöglichkeiten zu erkennen.
Sie ist zudem leidenschaftliche Tänzerin des argentinischen Tango – dem Tanz bei dem das Verhältnis der Geschlechter nur auf den ersten Blick so klar zu sein scheint... aber das ist eine andere Geschichte...

Annika Spahn: Mit queeren Menschen verbündet sein

Abstract: Welche Erfahrungen machen queere Menschen in den Naturwissenschaften? Wieso sind queere Menschen den Naturwissenschaften gegenüber oft skeptisch? Wie kann Verbündet-Sein für queere Menschen in den Naturwissenschaften aussehen? Wie kann in den Naturwissenschaften respektvoll mit Queerness umgegangen werden und wie kann angemessen über sexuelle und geschlechtliche Vielfalt gesprochen werden? Wie lassen sich Verbündete in den Naturwissenschaften finden?
Zu diesen Fragen werde ich einen kleinen Input geben und freue mich dann besonders auf Fragen & Diskussion.

Lebenslauf: Annika Spahn studierte Europäische Ethnologie, Islamwissenschaften und Gender Studies und promoviert aktuell in der Medizinsoziologie und den Queer Studies an den Universitäten Freiburg und Basel.

Wann?

19. Januar 2022, 11:40

Wo?

https://tu-darmstadt.zoom.us/j/81459933661?pwd=YWpNRHRDdkw0RWZtaGZVeHduUVlZZz09
Meeting ID: 814 5993 3661
Passcode: 877980

Veranstalter

Han Dittmar, Kilian Heckenberger, Melissa Meinel, Miriam Seebach (FB07)

Kontakt

 

19
Januar
2022
11:40

Tags

Ringvorlesung, NaGAI, Feminismus, equity, equality, Gleichstellung, Gleichberechtigung, Diversität, diversity, srd