News (Details) in breiter Spalte (DE+EN)

02.12.2016

Preise und Auszeichnungen

Wissenschaftler und Studierende der TU Darmstadt erbringen regelmäßig herausragende Leistungen in Forschung und Lehre. Eine Übersicht der jüngsten Preise:

Lasse Haarstark, Absolvent des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen, technische Fachrichtung Bauingenieurwesen, wurde für seine Masterarbeit „Analyse der Auswirkungen energieeffizienter Bauteile auf die Lebenszykluskosten von Gewerbeimmobilien am Beispiel der Siemens AG“ von der Deutschen Immobilien-Akademie (DIA) mit ihrem diesjährigen Forschungspreis ausgezeichnet.

Mit ihrem seit 1999 jährlich ausgelobten Forschungspreis möchte die Deutsche Immobilien-Akademie, als überregionales Weiterbildungsinstitut an der Universität Freiburg, einen Beitrag zur Förderung der immobilienwirtschaftlichen Forschung leisten.

Verleihung des FAIR-GSI-Doktorandenpreises 2016: v.l.n.r.: Dr. Ulrich von Hülsen, Dr. Ingo Tews, Professor Boris Sharkov. Bild: G. Otto / GSI
Verleihung des FAIR-GSI-Doktorandenpreises 2016: v.l.n.r.: Dr. Ulrich von Hülsen, Dr. Ingo Tews, Professor Boris Sharkov. Bild: G. Otto / GSI

Dr. Ingo Tews, Absolvent des Instituts für Kernphysik der TU Darmstadt, erhielt für seine Promotionsarbeit „Quantum Monte Carlo calculations with chiral effective field theory interactions“ den diesjährigen, mit 1.000 Euro dotierten FAIR-GSI-Doktorandenpreis.

Der Doktorandenpreis wird jährlich für die beste Doktorarbeit ausgeschrieben. Teilnahmeberechtigt waren Studierende, die im Jahr 2015 promovierten und durch das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung im Rahmen der strategischen Partnerschaften mit den Universitäten in Darmstadt, Frankfurt, Gießen, Heidelberg, Jena und Mainz oder durch das Forschungs- und Entwicklungsprogramm gefördert wurden.

Karl-Heinz Fiebig wurde für den Artikel „Fiebig K.-H., Jayaram, V, Peters, J., Grosse-Wentrup, M. „Multi-Task Logistic Regression in Brain-Computer Interfaces“ mit dem IEEE Brain Initiative Best Paper Award ausgezeichnet. Der Artikel basiert auf Fiebigs Bachelor-Arbeit mit dem gleichen Titel, die er am Fachgebiet Intelligente Autonome Systeme, Fachbereich Informatik, angefertigt hat.

Dr.-Ing. Sebastian Homuth, Absolvent der TU Darmstadt und aktuell tätig bei Züblin Spezialtiefbau in Frankfurt am Main, ist beim Deutschen Geothermie-Kongress 2016 mit dem Innovationspreis des Bundesverbandes Geothermie ausgezeichnet worden.

Der 1980 in Berlin geborene Experte für Angewandte Geowissenschaften studierte und promovierte bei Professor Ingo Sass, Fachgebiet Angewandte Geothermie. Nach seinem Diplom-Abschluss im Jahr 2007 erhielt Homuth ein Stipendium an der School of Renewable Energy Science (RES) der Universities of Iceland and Akureyri. Dort erwarb er 2009 den zweiten Ingenieur-Abschluss mit einer Masterarbeit zu Bohrungen nach überkritischem Wasser (heißer als 540 °C) in einem Geothermiefeld in Island. Kurz zuvor hatte Homuth den Nachwuchspreis des Bundesverbandes Geothermie entgegengenommen.

Von 2009 bis 2014 promovierte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Material- und Geowissenschaften der TU, konzipierte Vorlesungen zu Tiefbohr- und Kraftwerkstechnik und wirkte am Aufbau des Lehr- und Forschungslabors HydroThermikum mit. Seine Dissertation trug den Titel „Aufschlussanalogstudie zur Charakterisierung oberjurassischer geothermischer Karbonatreservoire im Molassebecken“

Die ETA-Fabrik. Bild: Jan Michael Hosan/Hessenagentur
Die ETA-Fabrik. Bild: Jan Michael Hosan/Hessenagentur

Das Team der ETA-Fabrik der TU Darmstadt und das Ingenieurbüro osd aus Frankfurt/Main haben gemeinsam für ihre innovative Arbeit an der ETA-Fabrik eine mit 4.000 Euro dotierte Auszeichnung beim Deutschen Ingenieurbaupreis 2016 erhalten.

Die ETA-Fabrik bietet nicht nur Wissenschaftlern, sondern auch Studierenden und Experten aus Wirtschaft und Industrie herausragende Möglichkeiten der Forschung an Maschinen, Bauteilen, thermischen und elektrischen Speichern und Netzen.

Der Deutsche Ingenieurbaupreis wurde gemeinsam vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und der Bundesingenieurkammer erstmalig ausgelobt und wird zukünftig alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Deutschen Architekturpreis verliehen.


Der der von dem Team um Prof. Ariel Auslender, Fachgebiet Plastisches Gestalten, Fachbereich Architektur für den Verband Vollpappe-Kartonagen (VVK) realisierte Messestand auf der Fachmesse FachPack 2015 in Nürnberg ist mit dem FAMAB AWARD 2016 ausgezeichnet worden. Der Preis wird für herausragende Messeauftritte und PR-Events vergeben. Realisiert wurde der Messestand von Prof. Ariel Auslender, Dipl.-Ing. Holmer Schleyerbach, Dipl.-Ing. Fabian Luttropp und einen studentischen Team vom Fachgebiet Plastisches Gestalten an der TU Darmstadt in Kooperation mit dem Messebauunternehmen Löser GmbH in Birkenau.

zur Liste