Aktuelle Senatsmitteilungen des Präsidenten

19.12.2018

Aktuelle Senatsmitteilungen des Präsidenten

Sitzung des Senats vom 19. Dezember 2018

Im Senat berichtet der Präsident regelmäßig über relevante Punkte aus dem aktuellen Universitätsgeschehen und diskutiert strategische Themen aus Hochschulpolitik, Lehre und Forschung.

Professor Dr. Hans Jürgen Prömel, Präsident der TU Darmstadt. Bild: Katrin Binner
Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel. Bild: Katrin Binner

Präsident Professor Hans Jürgen Prömel berichtete von der Übergabe des Förderbescheids für den Bau der Straßenbahnlinie zum Campus Lichtwiese durch den hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. Die Übergabe an das Verkehrsunternehmen HEAG mobilo fand an der TU Darmstadt statt. Der Präsident betonte, die TU habe sich stets für das Projekt eingesetzt, um den weiter wachsenden Campus besser an das ÖPNV-Netz anzubinden.

Die Umsetzung des Tenure-Track-Programms der Universität, um jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern alternative Wege zur Professur zu eröffnen, kommt nach Angaben des Präsidenten zügig voran. Der Präsident sprach allen Fachbereichen für die „konstruktive Zusammenarbeit“ seinen Dank aus. Die TU sei eine der ersten Universitäten gewesen, die diesen Schritt gegangen sei. „Das macht sich jetzt bezahlt." Der Präsident bezeichnete in seiner Bilanz der ersten Förderrunde die Bewerberlage als „exzellent“ und verwies auf die laufenden und bereits abgeschlossenen Berufungsverfahren. In der anstehenden zweiten Förderrunde werde man versuchen, acht weitere Tenure-Track-Professuren für die TU einzuwerben.

Anschließend stellte Präsident Prömel die Entwicklung der Studierendenzahlen zum Wintersemester 2018/19 vor. Die Maßnahmen, um mehr Studieninteressierte anzuziehen, „haben in der Summe gut gegriffen“. Gegen den Bundes- und Landestrend habe die TU einen Anstieg der Studierenden in den Bachelorstudiengängen verzeichnet. Vizepräsident Professor Ralph Bruder zeigte sich ebenfalls zufrieden mit der „Kette von Maßnahmen“. Der neu eingerichtete Studiengang Medizintechnik habe großes Interesse gefunden und damit „die Erwartungen mehr als erfüllt“.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat, wie der Präsident berichtete, die Fortsetzung des von der TU koordinierten SFB/Transregio „Turbulent chemisch reagierende Mehrphasenströmungen in Wandnähe“ bewilligt. Ferner bewilligte die DFG den an der Universität Mainz angesiedelten SFB „Regulation von DNA-Reparatur und Genomstabilität“, an dem der Fachbereich Biologie der TU Darmstadt mitwirkt.

Aktueller Senats-Bericht des Präsidenten

zur Liste