Eine Pyramiden-Eiche für das Darmstädter Schloss

Neupflanzung schließt Brandlücke im Schlossgraben

2014/04/09 von

Die Technische Universität Darmstadt stellt die Sichtachse zum Darmstädter Schloss wieder her. Am Mittwoch (9. April) wurde eine 12 Meter hohe Pyramiden-Eiche angeliefert und auf der Westseite des Schlosses, an der rechten Seite der Parforcebrücke am Friedensplatz, gepflanzt.

Vom Luisenplatz aus gesehen markierten bis vor einigen Jahren zwei Pyramiden-Eichen die städtische Achse von der Westseite des Schlosses über Friedensplatz und (Obere) Rheinstraße. Die rechte Pyramiden-Eiche war durch Fäulnis schwer geschädigt und musste 2011 gefällt werden. Um die städtebauliche Achse wiederherzustellen, wurde nun eine neue Pyramiden-Eiche gepflanzt. Diese Maßnahme ist ein weiterer Schritt zur gartendenkmalpflegerischen Wiederherstellung des Schlossgrabens.

Der Baum war, vermutlich durch ein Brandereignis, gravierend geschädigt. Sein Stamm war hohl und es konnte immer wieder Wasser ins Stamminnere dringen, was zu Stammfäule führte. Eine so schwere Verletzung lässt sich nur durch die Brandnächte in Darmstadt am Ende des zweiten Weltkriegs erklären. Die Eiche hatte sich seit damals nicht wieder erholt.

Die noch vorhandene Pyramiden-Eiche auf der linken Seite wird auf ein Alter von circa 160 bis 200 Jahren geschätzt. Die Eiche, die nun auf der rechten Seite ergänzt wird, vervollständigt das Ensemble und ist ca. 12 Meter hoch.

Pyramideneiche

Neupflanzung am Darmstädter Schloss [Klicken Sie zum Start der Fotostrecke auf das Bild]