Ehren-Athene und Abschied aus dem Hochschulrat

22.03.2019

Ehren-Athene und Abschied aus dem Hochschulrat

TU Darmstadt verabschiedet Professorin Heidi Wunderli-Allenspach

Die langjährige Vorsitzende des Hochschulrats der TU Darmstadt, Professorin Heidi Wunderli-Allenspach, ist mit einer akademischen Feier verabschiedet worden. Zugleich wurde die frühere Rektorin der ETH Zürich mit der „Ehren-Athene“ der Universität ausgezeichnet.

Bilder: Gregor Rynkowski

Heidi Wunderli-Allenspach wurde im Jahr 2008 Mitglied des Hochschulrats der TU Darmstadt und übernahm 2010 dessen Vorsitz. In dieser Funktion trug sie maßgeblich dazu bei, dass an der TU Darmstadt ein vertrauensvolles und kooperatives Verhältnis zu dem Gremium etabliert ist.

Die Schweizerin begleitete die Entwicklung der TU Darmstadt mit großem persönlichen Engagement und diplomatischem Geschick, zum Beispiel bei grundlegenden strategischen Entscheidungen und bei der Entwicklung internationaler Strukturen. Dabei profitierte die Universität von ihrem reichen Erfahrungsschatz, den Heidi Wunderli-Allenspach unter anderem als Rektorin der ETH Zürich erworben hat. Dieses Amt hatte sie von 2007 bis 2012 inne

Professorin Wunderli-Allenspach beriet die TU Darmstadt auch im Rahmen der Exzellenz- und der Nachwuchsstrategie und vertrat die Universität gemeinsam mit TU-Präsident Professor Hans Jürgen Prömel beim jährlichen Bericht der TU Darmstadt vor dem Wissenschaftsausschuss des Hessischen Landtags. Zudem etablierte sie Gesprächsformate mit allen Statusgruppen und Einheiten der Universität und schuf so die Möglichkeit zu einem regelmäßigen produktiven Austausch.

Eine besondere Bedeutung maß die Wissenschaftlerin stets der Internationalisierung der TU Darmstadt bei. Für ihr besonderes Engagement und für ihren Einsatz in diesem Gebiet verlieh Präsident Prömel Heidi Wunderli-Allenspach die Ehren-Athene der Universität. Die Verleihung der Ehren-Athene solle „einerseits die Verdienste von Frau Professorin Wunderli-Allenspach um die Internationalisierung der TU Darmstadt würdigen und zugleich ein zukunftsweisendes Signal für die weitere strategische Internationalisierung der Universität sein“, so Präsident Prömel.

Zur Person:

Heidi Wunderli-Allenspach (geb. 1947) studierte Biologie an der ETH Zürich und promovierte am Biozentrum der Universität Basel. Arbeiten an der Duke University in Durham N.C., USA, am Schweizerischen Krebsforschungsinstitut ISREC in Epalinges sowie am Institut für Immunologie und Virologie der Universität Zürich schlossen sich an. 1995 wurde sie zur ordentlichen Professorin für Biopharmazie an der ETH Zürich ernannt. Von 2007 bis 2012 war sie Rektorin der ETH Zürich. Ihr darüber hinausgehendes Engagement reichte von Ämtern in diversen gemeinnützigen Stiftungen bis zur Arbeit in der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften im Bereich Aus- und Weiterbildung.

zur Liste