Zahlen_Start

Worüber reden wir eigentlich?

An der TU Darmstadt studieren derzeit rund 19.000 und arbeiten rund 4.000 Menschen (Stand 2008/09). Die TU Darmstadt verfügt über 230 Hektar Grundbesitz und eine Bruttogrundfläche von ca. 333.000 m2 (aktuelle Hauptnutzungsfläche von 261.000 m2) Der TU Darmstadt gehören derzeit 140 Gebäude, die über vollkommen unterschiedliche energetische Standards verfügen, da teilweise mehr als 100 Jahre Baugeschichte zwischen ihnen liegt. Ein Beispiel: Die ältesten Gebäude (Hauptgebäude) stammen aus dem Jahr 1898, gleichzeitig wird mit der Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) derzeit ein Gebäude nach modernsten energetischen Standards gebaut.

Prozentuale Verteilung der Kosten auf die einzelnen Posten Strom, Wasser, Wärmeenergie
Prozentuale Verteilung der Energiekosten auf die einzelnen Posten Strom, Wärmeenergie und Wasser.

Für die Liegenschaften der TU wurden

  • im Jahr 2007 Energiekosten in Höhe von insgesamt 12.628.752 Euro fällig. Die endgültigen Zahlen für das Jahr 2008 liegen teilweise noch nicht vor (siehe Wasser).
  • Im Jahr 2007 entfielen von den Kosten rund 6.608.895 Euro auf Strom bei einem Verbrauch von 41.283 MWh/a. Das entspricht etwa dem jährlichen Verbrauch einer Stadt mit 33.000 Einwohnern wie Limburg an der Lahn. Im Jahr 2008 enstanden Stromkosten in Höhe von 6.747.191 Euro (41.898 MWh/a).
  • Auf Wärmeenergie für Heizung und Lüftung, einschließlich der an die TU angeschlossenen Landesliegenschaften wie das neue Justizgebäude, entfielen im Jahr 2007 genau 5.055.688 Euro. 2008 enstanden Kosten in Höhe von 5.798.102 Euro.
  • Für Wasser (Trinkwasser, Rohwasser und Kanal) wurden im Jahr 2007 insgesamt 964.169 Euro fällig. Die endgültigen Zahlen für das Jahr 2008 liegen derzeit noch nicht vor.

Die zehn Gebäude der TU Darmstadt mit dem höchsten Energieverbrauch

Erstaunlich ist, dass allein 10 Verbraucher von den insgesamt rund 140 Gebäuden der TU Darmstadt zusammen fast die Hälfte der Betriebskosten verursachen. Das heißt, im Jahr 2007 enstanden durch diese Top-Ten-Großverbraucher Kosten in Höhe von rund 5,82 Millionen Euro. Um wen es sich dabei handelt und wie sich die Kosten auf die einzelnen Verbraucher aufteilen, veranschaulicht die links stehende Grafik.

Die TU Darmstadt als Kohlenstoffdioxid-Produzent

Aktuelle Berechnungen zum CO 2 -Ausstoß liegen derzeit nicht vor. Nach einer Berechnung Ende der 90er Jahre jedoch produzierten die damals 17.500 Menschen an der TU Darmstadt durch Verkehr, den technischen und den Gebäudebetrieb 56.000 Tonnen CO2-Emissionen. Das entsprach 3,2 Tonnen CO2 pro Kopf und Jahr. Um die gleiche Menge CO2-Emissionen zu produzieren, muss ein durchschnittlicher deutscher Pkw knapp 19.000 Kilometer fahren. Zur CO2-Bilanz jedes Einzelnen ist jedoch auch noch der Privatverbrauch hinzuzurechnen…

Um die CO2-Emissionen auf eine klimaverträgliche Menge zu beschränken, müsste der Ausstoß pro Kopf und Jahr nach Angaben des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie GmbH bei insgesamt maximal 2,3 Tonnen liegen. Tatsächlich produziert jeder Einzelne jedoch gut das Doppelte, wie die Zahlen oben andeuten.

Aber:

Obwohl die TU Darmstadt einen Flächenzuwachs von rund 15 Prozent seit 1990 zu verzeichnen hat, konnte der Einsatz von Primärenergie um rund 10 Prozent gesenkt werden.