Gefährdungsbeurteilung

Das Arbeitsschutzgesetz schreibt vor, dass ermittelt werden muss, ob sich für Beschäftigte Gefährdungen in Verbindung mit ihrer Arbeit ergeben, und welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind. Dieses muss bereits bei der Einrichtung der Arbeitsplätze, vor Aufnahme der Tätigkeit erfolgen. Die Ermittlung der Gefährdungen und die Festlegung von Maßnahmen muss schriftlich dokumentiert werden.

Beachten Sie bei der Beschaffung von Arbeitsmitteln und der Gestaltung von Arbeitsplätzen die grundsätzliche Rangfolge von Schutzmaßnahmen:

  • 1. Gefährdungen möglichst von vornherein – schon bei der Planung – vermeiden
  • 2. Technische Möglichkeiten zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit nutzen
  • 3. Organisatorische Maßnahmen zur weiten Verringerung der Risiken treffen
  • 4. Persönliche Schutzausrüstung nur einsetzen, um das verbleibende Restrisiko abzudecken. Dabei die Mitarbeiter in die Auswahl einbeziehen.

Für die Gefährdungsbeurteilungen für Büro- und Bildschirmarbeitsplätze kann die Checkliste „Gefährdungsbeurteilung für Büro- und Bildschirmarbeitsplätze“ verwendet werden. Für die Anwendung der Checkliste ist keine Fachkunde erforderlich. Die Checkliste, die auch in Englisch zur Verfügung gestellt wird, muss von jedem Büro- und/oder Bildschirmarbeitsplatzinhaber ausgefüllt werden, auch wenn sich mehrere Personen ein Büro teilen.

Ergeben sich beim Ausfüllen der Checkliste Fragen oder werden Mängel erkannt, oder besteht der Wunsch nach einer individuellen Beratung zur Ergonomie am Arbeitsplatz, können sich die Mitarbeiter direkt an das Referat IV A oder die Fachkräfte für Arbeitssicherheit bzw. Arbeitsmediziner wenden.

(alle Arbeitsplätze außer Büros oder büroähnliche Arbeitsplätze wie z.B. Servicetheken)

Die Durchführung und Dokumentation der Gefährdungsbeurteilungen für technische Arbeitsplätze wird von den Fachkräften für Arbeitssicherheit der Firma mas begleitet.

Im Jahr 2019 lag der Schwerpunkt der Tätigkeit der Fachkräfte für Arbeitssicherheit der Firma mas auf der flächendeckenden Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen, alle Fachbereiche bzw. alle Fachgebiete wurden hierzu zur Terminvereinbarung angeschrieben. Für 90 % der Fachgebiete wurde bereits eine Gefährdungsbeurteilung erstellt.

Kontakt Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Silke Bakker, Tel.: 16-23685, mobil: 0173-9 80 88 25,

Victoria Reis, Tel.: 16-23685, mobil: 0175 – 1 13 45 04,