Informationen des Regierungspräsidiums Kassel zur Verzögerung bei der Bearbeitung von Beihilfeanträgen

2021/01/28

Stand: 28.01.2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

leider kommt es derzeit zu längeren Bearbeitungszeiten der Beihilfeangelegenheiten.

Neben dem Antragshoch zum Jahreswechsel liegt dies vor allem an der Einführung eines moderneren Bearbeitungsprogrammes und pandemiebedingter sowie weiterer unvorhergesehener Personalausfälle. Das Regierungspräsidium Kassel hat bereits eine Vielzahl personeller und organisatorischer Maßnahmen getroffen, um alle verfügbaren Kapazitäten auf die Antragsbearbeitung zu konzentrieren und die Bearbeitungszeiten zu verkürzen.

Hierzu zählt beispielsweise auch die Einführung eines Kontaktformulars, über das Anfragen zum Bearbeitungsstand gestellt werden können. Zudem arbeiten die Kolleginnen und Kollegen des zuständigen Dezernats auch an den Wochenenden und haben teilweise Urlaube verschoben oder verkürzt. Darüber hinaus haben auch viele Teilzeitkräfte ihre Arbeitszeit übergangsweise aufgestockt. Der Rückstand der Anträge sinkt durch die ergriffenen Maßnahmen. Ziel ist es, Anträge ab 5.000 Euro innerhalb von 10-13 Arbeitstagen zu bearbeiten, alle anderen Anträge werden chronologisch abgearbeitet.

Wie Sie aus den eingeleiteten Maßnahmen ersehen können, wird alles darangesetzt, dass die vorherigen Bearbeitungszeiten wieder schnellstmöglich gewährleistet werden können.

Weiterhin bitten wir Sie, von telefonischen Nachfragen und E-Mails bezüglich des Bearbeitungsstandes abzusehen, da die Beantwortung dieser Nachfragen Arbeitskräfte bindet, die in der Antragsbearbeitung dringend benötigt werden.

Bitte nutzen Sie für Fragen das neu eingerichtete Kontaktformular unter nachstehendem Link:

https://portal-civ-hel.ekom21.de/civ-hel.public/start.html?oe=00.00.HE.1.5&mode=cc&cc_key=KontaktformularBeihilfe

Vielen Dank für Ihr Verständnis! Ihnen allen weiterhin eine gute Zeit – bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen
in Vertretung

gez.
Dr. Alexander Wachter
Regierungsvizepräsident