Institutionelle Evaluation

Institutionelle Evaluation

Kernelement des integrierten Qualitätsmanagements ist die Institutionelle Evaluation.

Mit der Institutionellen Evaluation verfolgt die TU Darmstadt das Ziel, die strategische Weiterentwicklung der Fachbereiche, der zentralen Einrichtungen, der zentralen Verwaltung sowie der TU Darmstadt als Ganzes zu unterstützen und die Qualitätssicherung und -entwicklung zu fördern. Die Ergebnisse der Institutionellen Evaluation werden in einer Zielvereinbarung zwischen dem Präsidium und der evaluierten Einheit zusammengefasst, die mittelfristige Planungssicherheit geben soll.

Über die Institutionellen Evaluationen der Fachbereiche erfolgt auch die (Weiter-)Entwicklung der Studiengänge an der TU Darmstadt.

Schaubild Verfahrensablauf
Schaubild Verfahrensablauf

Die Institutionelle Evaluation gliedert sich in vier Phasen:

  1. Selbstevaluation und Selbstbericht
  2. Begutachtung durch eine externe Evaluationskommission
  3. Zielvereinbarung zwischen Präsident und Fachbereich
  4. Umsetzung und Monitoring

Die Institutionelle Evaluation wird nach fünf bis sieben Jahren erneut durchgeführt.

 

Zielvereinbarungen und Monitoring

Die Institutionelle Evaluation wurde 2009 an der TU Darmstadt eingeführt. Hier finden Sie eine Übersicht aller bereits abgeschlossenen Zielvereinbarungen sowie des entsprechenden Monitorings der Fachbereiche, zentralen Einrichtungen und der zentralen Verwaltung.