Die Ideenbörse der TU Darmstadt - Vorschläge und Ideen einbringen

Die Ideenbörse ist das Vorschlagswesen der TU Darmstadt. Die Universität will sich kontinuierlich weiterentwickeln und in allen Bereichen noch besser werden. Ziel der Ideenbörse ist, alle Mitglieder der TU Darmstadt in diesen Prozess aktiv einzubeziehen. Die TU möchte von ihren Erfahrungen und ihrem Wissen lernen. Dafür können bei der Ideenbörse kreative Vorschläge zur Lösung von Problemen und neue Ideen unkompliziert eingebracht werden.

Die Kernfrage: Was kann man wo und wie besser, einfacher oder billiger machen?

Sie sind mit verschiedenen Abläufen und Arbeitsprozessen vertraut und täglich mit offenen Augen in der Universität unterwegs. Vielleicht stellen Sie dabei fest, das etwas hakt oder verändert werden könnte und haben auch schon die innovative Lösung für ein Problem oder eine kreative Anregung parat.

Unter dem Motto „TU was – gemeinsam etwas besser machen“ freuen wir uns über Ihre Vorschläge.

Melden Sie sich an über das

Online-Formular

Unser Schwerpunkt: TU FOR FUTURE

Wir suchen Ihre Ideen für die TU Darmstadt: Kreativ, unkonventionell, umsetzbar!

„Ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit.” Manchmal erscheinen Ideen auf den ersten Blick weder relevant noch erwähnenswert – doch manchmal haben diese Ideen zukunftsträchtige Auswirkungen. Solche Ideen suchen wir!

Haben Sie originelle Vorschläge, die dazu beitragen können, die TU Darmstadt gut gerüstet in die Zukunft zu führen? Was fehlt möglicherweise jedem einzelnen Beschäftigten aber auch der Institution TU Darmstadt, um in einer sich stetig verändernden Umwelt einen Schritt voraus zu sein? Lassen Sie uns an Ihren Ideen teilhaben und werden Sie als Impulsgeber_in Teil dieses Veränderungsprozesses!

Ideen zum Themenschwerpunkt TU FOR FUTURE können Sie per E-Mail oder über die Webseite der Ideenbörse einreichen. Teilnehmen können alle Beschäftigten und Studierenden der TU Darmstadt. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

So funktioniert die Ideenbörse

Die Ideenbörse gibt allen Mitgliedern der Universität die Möglichkeit, sich an der Weiterentwicklung der TU zu beteiligen. Jede/r einzelne kann auf direktem Weg einen Vorschlag einbringen. Alle eingereichten Ideen werden auf ihre Tauglichkeit und Umsetzbarkeit hin geprüft.

Viele sehen mehr als einer!

Sicher kennen sie den Begriff „betriebsblind“. Manchmal ist man so in seinem Alltag gefangen, dass man gar nicht mehr sieht, wenn etwas nicht ganz rund läuft. Vielleicht wird manches einfach schon immer so gemacht, es funktioniert irgendwie und hat sich dadurch bewährt. Auf den ersten Blick besteht dann gar kein Anlass, etwas auch einmal zu hinterfragen. An anderer Stelle gibt es vielleicht gerade nicht genug Zeit, Prozesse zu überarbeiten oder mit Ruhe neue Ideen zu schmieden.

Hier setzt die Ideenbörse an. Sie gibt den Raum, um Routine zu durchbrechen. Denken Sie um die Ecke, haben Sie Mut zur Kreativität und entwickeln Sie neue Handlungsweisen.

Losgelöst von Ihren eigenen Arbeitsaufgaben, können sie sich in der Ideenbörse zu allem äußern was Ihnen ein- und auffällt. Die Vorschläge von Studierenden und Beschäftigten aus den unterschiedlichsten Bereichen der TU eröffnen interessante, neue Blickwinkel.

Aber Achtung: es geht bei der Ideenbörse nicht darum, jemanden oder etwas zu kritisieren. Es geht darum, gute Ideen einzubringen, für Verbesserungen Lösungen zu entwickeln, neue Wege zu begehen und schlummerndes Potential zu wecken. Und zwar zum Nutzen aller und der TU Darmstadt.

Ganz praktisch geht es bei der Ideenbörse darum:

  • die Ressourcennutzung zu optimieren
  • Kosten einzusparen
  • Abläufe zu verbessern
  • Serviceangebote zu stärken
  • Arbeitsbedingungen zu gestalten

Grundsätzlich gilt: jede Idee zählt! Denn aus vielen kleinen Veränderungen kann eine große Veränderung wachsen. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Die Vorschläge und Ideen können sich auf ganz unterschiedliche Themenbereiche beziehen.

Wichtig ist, dass Ihr Vorschlag nicht nur auf einen verbesserungswürdigen Zustand hinweist, sondern auch einen sinnvollen Lösungsweg aufzeigt. Machen Sie sich Gedanken, wie ihre Idee umgesetzt werden könnte. Und wenn Sie selbst etwas zu Lösung beitragen können – prima!

Eine eingereichte Idee muss:

  • eine eigene kreative Leistung sein
  • umsetzbar sein
  • mit vertretbarem Aufwand finanziert werden können
  • inhaltlich über den Rahmen der durch das Arbeitsverhältnis übertragenen Aufgaben und Verantwortung hinausgehen
  • dem Selbstverständnis und Leitbild der Universität entsprechen

Natürlich dürfen Sie sich auch inspirieren lassen. Ihre Idee sollte jedoch nicht 1:1 von einer anderen abgekupfert sein. Wenn Sie sich zum Beispiel wissentlich auf eine bereits andernorts entwickelte Idee oder z.B. aus Informationen aus den Medien beziehen oder etwas daraus ableiten und übertragen, muss das in ihrem Vorschlag unbedingt kenntlich gemacht sein.

Nicht als Beitrag zur Ideenbörse gelten:

  • Hinweise auf Schäden oder notwendige Reparaturen
  • Kritik oder der Fingerzeig auf bestehende Schwierigkeiten ohne einen konkreten Problemlösungsansatz, der einen Mehrwert herbeiführt
  • Ideen, die gegen geltende Rechtsvorschriften verstoßen
  • Beiträge, die sich unmittelbar auf bereits umgesetzte Vorschläge beziehen und/oder diese ohne das Erbringen einer wesentlichen Neuerung weiter ausgestalten
  • Vorschläge, die sich mit Maßnahmen decken, die bereits in der Planung oder Umsetzung sind
  • Ideen, die in den Rahmen des Aufgabengebietes und Verantwortungsbereichs Ihres Beschäftigungsverhältnisses fallen, dort entwickelt wurden oder thematisch originär dort zugehörig sind bzw. anzusiedeln wären

Die Ideenbörse ist kein Beschwerdemanagement.

Ihnen ist etwas aufgefallen, dass nicht gut funktioniert oder Sie ärgern sich über etwas? Natürlich können Sie auch das der TU mitteilen, wenden Sie sich hierzu jedoch bitte an die zuständigen Fachabteilungen oder als Studierende an das Beschwerdemanagement.

Die Ideenbörse ist nicht der Ort zum Lösen von Arbeitsproblemen

Ideen, die sich auf Ihr unmittelbares Arbeitsumfeld beziehen und keine Auswirkungen auf die Universität insgesamt haben, sollten Sie direkt vor Ort oder ggf. bei Ihrem/Ihrer Vorgesetzten ansprechen. Bitte besprechen Sie dort auch die Ideen, die sich im Rahmen und Umfeld Ihrer Arbeitsaufgaben ergeben und sich auf Ihren Verantwortungsbereich beziehen.

Die Ideenbörse ist kein Instrument zum Austragen von Konflikten

Konflikte im Arbeitsumfeld oder in der Zusammenarbeit sind ein Problem, das gelöst werden sollte. Vielleicht kennen Sie ein solches Problem und haben vielleicht sogar einen Lösungsansatz. Dann bringen Sie ihn ein. Die Ideenbörse ist allerdings nicht der richtige Ort dafür. Wenden Sie sich hierfür direkt an die betroffenen Personen, Ihre Vorgesetzte/Ihren Vorgesetzten oder auch an die Sozial- und Konfliktberatungsstelle.

  • Sie formulieren einen Vorschlag und reichen diesen formlos ein.
  • Für jede eingereichte Idee erhalten Sie zunächst eine Eingangsbestätigung.
  • Wir nehmen ihre Ideen auf, ordnen sie thematisch ein und prüfen, ob der Vorschlag vielleicht schon einmal gemacht wurde.
  • Vorschläge, die unvollständig, nicht korrekt oder nicht plausibel sind sowie Vorschläge, die sich im Rahmen der sich aus dem Arbeitsverhältnis pflichtmäßig zu erledigenden Aufgaben ergeben, werden zurückgegeben.
  • Ist die Idee neu, erfolgt eine Bewertung durch Expertinnen und Experten. Hierzu ziehen wir, jeweils auf das Thema abgestimmt, fachlich versierte Personen unserer Universität, in Ausnahmefällen auch externe, heran. Ihr Vorschlag wird anonymisiert an die entsprechenden Fachabteilungen weitergereicht.
  • Kriterien für die Bewertung sind unter anderem Umsetzbarkeit, Wirtschaftlichkeit und der zu erwartende Vorteil wie Einsparungen oder Verbesserungseffekte.
  • Alle Vorschläge werden kategorisiert und der Ideenbörsen-Kommission vorgelegt. Diese besteht aus dem Kanzler, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Universitätsverwaltung/Ideenbörse, Mitgliedern der Professorenschaft, administrativ-technischen und wissenschaftlichen Beschäftigten sowie dem Personalrat.
  • Aufgabe der Kommission ist es, die Ideen noch einmal auf ihre Innovationsstärke, Aktualität und Umsetzbarkeit zu überprüfen und unter Berücksichtigung der Fachgutachten zu bewerten. Die Kommission wählt aus, welche Ideen der Universitätsleitung oder den betroffenen Bereichen zur Umsetzung vorgeschlagen werden. Das Ziel ist es, aus Ihren Ideen Maßnahmen zu entwickeln, die eine Verbesserung von Wirtschaftlichkeit, Abläufen, Sicherheits-und Gesundheitsschutz oder dem Arbeiten zur Folge haben.
  • Hervorragende Vorschläge können von der Ideenbörsen-Kommission prämiert werden, z.B. mit Sach- oder Geldprämien, Sonderurlaub etc. Näheres dazu entnehmen Sie bitte der Dienstvereinbarung.
  • Selbstverständlich erhalten Sie eine abschließende Information, wie Ihre Idee bewertet wurde und ob sie zu Umsetzung vorgeschlagen ist. In jedem Fall wird Ihre Idee in die Ideenliste der Ideenbörse aufgenommen.
  • Gut bewertete Ideen, die umsetzbar sind, sollen zügig realisiert werden.

Die Ideen werden an zentraler Stelle gesammelt, durchlaufen eine Bewertung und werden im besten Fall prämiert und umgesetzt.

Wer kann Ideen einreichen?

  • alle Beschäftigten und Studierenden der TU Darmstadt
  • Die Ideen können von Einzelpersonen oder auch als Gruppenvorschläge eingebracht werden.

So geht's:

Beschreiben Sie Ihre Idee

  • Worum geht es und was soll sich verbessern?
  • Wie ist die aktuelle Situation?
  • Was beinhaltet Ihre Idee und welche Details gibt es zu beachten?
  • Welche Auswirkungen würden sich durch die Neuerung ergeben?
  • Wie kann die Idee umgesetzt werden?

Bitte formulieren Sie Ihren Vorschlag möglichst kurz und verständlich. Sie erleichtern uns damit die Organisation. Ideen können, wegen der Weitergabe zur Begutachtung, nur schriftlich angenommen werden.

Dafür können Sie unser Onlineformular nutzen oder unseren Vordruck . Selbstverständlich werden auch formlose Vorschläge berücksichtigt. Sollten Sie bei der Darstellung des Verbesserungsvorschlags Hilfe benötigen, wenden Sie sich gerne an uns.

Reichen Sie Ihren Vorschlag ein per

Der Dienstweg muss nicht eingehalten werden. Es besteht keine Pflicht zum Einbinden von Vorgesetzten. Im Rahmen einer offenen Kommunikation und Transparenz freuen wir uns jedoch, wenn Sie auch Ihre/n Vorgesetzte/n über Ihren Beitrag zu Ideenbörse informieren. Die Führungskräfte der TU Darmstadt sind dazu aufgefordert, die Teilnahme an der Ideenbörse zu unterstützen.

Noch Fragen offen?

Wenden Sie sich gerne unter den nebenstehenden Kontaktdaten an die

Beauftragte für die Ideenbörse Frau Sonja Jäger.