Das Entsorgungs- und das Wertstoffzentrum koordiniert nahezu die gesamte universitätsinterne Entsorgung. Dazu gehören das Sammeln von Abfallarten sowie das Sortieren und die Verbringung zum Entsorger. Wertstoffe werden getrennt gesammelt und dem Wertstoffkreislauf wieder zugeführt.

Außerdem beraten wir Sie gerne in allen Fragen der Entsorgung, von Vorgehensweisen bis hin zu rechtlichen Rahmenbedingungen.

Bürozeiten:

Montag bis Donnerstag: 07.00 – 15.30 Uhr
Freitag: 07.00 – 12.00 Uhr

Unsere Annahmezeiten für gefährliche Abfälle im Entsorgungszentrum (L2|66) sind ab sofort auf unbestimmte Zeit:

Dienstags und donnerstags nur nach telefonischer Terminabsprache mit Hr. Gallandy oder Hr. Hill

Aufgrund der angespannten Lage hinsichtlich Corona ergeben sich ab sofort auf unbestimmte Zeit Änderungen im Entsorgungsablauf für gefährliche Abfälle, Sperrmüll und (Elektro-) Schrott.

Gefährliche Abfälle

Die Annahme von gefährlichen Abfällen im Entsorgungszentrum findet dienstags und donnerstags, nur nach telefonischer Terminabsprache statt.

Terminabsprache: Hr. Gallandy (24700), Hr. Hill (24701)

Bei der Terminabsprache: Welche Abfälle/Welche Mengen möchten Sie entsorgen?

Pünktlich zum Termin die Abfälle zu uns bringen (auch nicht früher als der zugewiesene Termin!)

Höchstens zu zweit die Abfälle zu uns bringen

Die Abholung von gefährlichen Abfällen beim Erzeuger erfolgt ab KW 13, und nur dann, wenn die Lagerkapazitäten der einzelnen Gebäude erschöpft sind. Bevor Abfälle angemeldet werden: Abholort mit dem Entsorgungszentrum klären

Entsorgungsanträge per Mail an: entsorgung@pvw.tu-darmstadt.de

A: Wir sammeln die Anträge, bis eine LKW-Ladung zusammengekommen ist und informieren Sie dann

B: Sie melden sich, wenn keine weiteren Abfälle im Gebäude untergebracht werden können (hausintern abstimmen)

Terminabsprache

Abholung wie gewohnt bezw. wie im Voraus besprochen

Leere Gebinde können in dringenden Fällen geliefert werden. Unsere Mitarbeiter legen die Gebinde am Eingang ab, Sie können sie sich anschließend holen.

Sperrmüll, Schrott, Elektroschrott

Die Abholung von den oben genannten Abfällen wird demnächst neu organisiert. Bis dahin werden alle Abholungen ausgesetzt.

Aufgrund der angespannten Lage hinsichtlich Corona ergeben sich ab sofort auf unbestimmte Zeit Änderungen im Entsorgungsablauf für gefährliche Abfälle, Sperrmüll und (Elektro-) Schrott.

Gefährliche Abfälle

Die Annahme von gefährlichen Abfällen im Entsorgungszentrum findet dienstags und donnerstags, nur nach telefonischer Terminabsprache statt.

Terminabsprache: Hr. Gallandy (24700), Hr. Hill (24701)

Bei der Terminabsprache: Welche Abfälle/Welche Mengen möchten Sie entsorgen?

Pünktlich zum Termin die Abfälle zu uns bringen (auch nicht früher als der zugewiesene Termin!)

Höchstens zu zweit die Abfälle zu uns bringen

Die Abholung von gefährlichen Abfällen beim Erzeuger erfolgt ab KW 13, und nur dann, wenn die Lagerkapazitäten der einzelnen Gebäude erschöpft sind. Bevor Abfälle angemeldet werden: Abholort mit dem Entsorgungszentrum klären

Entsorgungsanträge per Mail an: entsorgung@pvw.tu-darmstadt.de

A: Wir sammeln die Anträge, bis eine LKW-Ladung zusammengekommen ist und informieren Sie dann

B: Sie melden sich, wenn keine weiteren Abfälle im Gebäude untergebracht werden können (hausintern abstimmen)

Terminabsprache

Abholung wie gewohnt bezw. wie im Voraus besprochen

Leere Gebinde können in dringenden Fällen geliefert werden. Unsere Mitarbeiter legen die Gebinde am Eingang ab, Sie können sie sich anschließend holen.

Sperrmüll, Schrott, Elektroschrott

Die Abholung von den oben genannten Abfällen wird demnächst neu organisiert. Bis dahin werden alle Abholungen ausgesetzt.

Bei Bedarf veranlassen wir das Aufstellen von Containern für Abfälle, die in großen Mengen anfallen. Unser Aufgabengebiet umfasst auch die universitätsinterne Versorgung mit Abfallbehältern, beispielsweise für Werkstätten, Labore und Büros. Auch Behälter zur Sammlung von gefährlichen Abfällen und Gefahrstoffen werden durch uns ausgegeben.

Füllen Sie hierfür entweder den Antrag auf Lieferung von Transportbehälter für die Entsorgung gefährlicher Abfälle oder den Antrag auf Lieferung von Abfallbehältern aus und senden ihn uns zu: Fax 16-24708, Hauspost. Wir melden uns nach Eingang zeitnah bei Ihnen und vereinbaren einen Liefertermin.

Abfallbehälter für Sanitärräume werden durch das Referat IVC zur Verfügung gestellt.

Die Aussonderung von Altakten, deren Aufbewahrungsfristen abgelaufen sind, findet in der Regel halbjährlich statt. Vor der Vernichtung sind die Akten dem Universitätsarchiv anzubieten, das über die Archivwürdigkeit entscheidet und die nicht archivwürdigen Akten zur Vernichtung freigibt. Weitere Informationen finden Sie hier. Der jeweilige Termin für die Aktenaussonderung wird vorab vom Universitätsarchiv per E-Mail mitgeteilt und auf der Homepage des Universitätsarchivs angekündigt.

Wir entsorgen für Sie Gefahrstoffabfälle oder andere gefährliche Abfälle, wie Asbest und künstliche Mineralfasern.

Gefährliche Abfälle werden definiert als Substanzen, die Gefahrstoffe nach §2 Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) sind oder solche enthalten. Für Ihre Lagerung, Verpackung, den Transport und die Entsorgung gelten Regeln und Gesetze, um das Gefahrenpotential der Abfälle einzudämmen.

Während unserer Annahmezeiten (Dienstag und Donnerstag von 10.00 – 11.00 Uhr) können Sie Ihre Abfälle am Standort Lichtwiese (L2|66) abgeben. Darüber hinaus können wir individuelle Termine zur Abholung mit Ihnen vereinbaren. Gleiches gilt für die Abholung und Lieferung von Leergebinden zum Sammeln und Transportieren Ihrer Abfälle. Bitte beachten Sie: am Standort Lichtwiese ist in der Regel nur eine Anlieferung der Abfälle durch die jeweiligen Erzeuger möglich. Fässer und andere Großgebinde, sowie Altchemikalien in größeren Mengen sind davon nicht betroffen.

In jedem Fall gelten unsere Annahmebedingungen für gefährliche Abfälle.

Bei Nichtbeachtung behalten wir uns vor, die Annahme solange zu verweigern, bis der in den Annahmebedingungen geforderte Zustand hergestellt ist.

Wir unterliegen mit unserer Arbeit engen gesetzlichen Beschränkungen, die der Sicherheit aller Beteiligten dienen. Daher können wir folgende Abfälle nicht annehmen:

  • Abfälle, von denen eine Infektionsgefahr ausgeht
  • Chemische Kampfstoffe
  • Explosionsgefährliche oder detonationsfähige Zubereitungen, Stoffe und Chemikalien, sowie Munition
  • Radioaktive Abfälle

Natürlich stehen wir Ihnen beratend zur Seite, wenn Sie einen der oben genannten Abfälle entsorgen müssen. Beispielsweise können wir Kontakte zu Firmen herstellen, welche die Entsorgung übernehmen.

Sie wenden sich zunächst gegebenenfalls an uns, um bestehende Fragen zu klären. Wir beraten Sie z. B. über mögliche Gefäße, die Sie für die Entsorgung verwenden können. Für jede Abholung von Gefahrstoffen bei Ihnen oder Abgabe durch Sie an unserem Standort L2|66 müssen die Annahmebedingungen eingehalten werden.

Im nächsten Schritt füllen Sie einen Entsorgungsantrag aus. Möchten Sie die Abfälle bei uns abgeben, bringen Sie das ausgefüllte Formular mit den Abfällen zur Annahme mit. Für eine Abholung benötigen wir das Formular im Voraus schriftlich. Senden Sie uns dies per Mail an Fax 16-24708 oder Hauspost zu. Nach Erhalt melden wir uns zeitnah bei Ihnen, um einen Termin festzulegen.

Achten Sie darauf, dass die Behälter für den Transport von Chemikalien zugelassen sind (dicht verschlossen, sauber, unbeschädigt, Kunststoffbehälter nicht älter als 5 Jahre), wenn Sie eine Abholung an Ihrem Standort wünschen. Wir können die Abholung sonst gegebenenfalls nicht durchführen.

Für Gefahrstoffe bieten wir Kanister und Fässer in mehreren Größen, über die wir Sie gerne individuell beraten.

Gebinde für Gefahrstoffe

  • Fässer aus Kunststoff (60l und 200l) mit Spannringdeckel
  • Fässer aus Stahl (200l) mit Spannring- oder Spundlochdeckel
  • Feststofftonne aus Kunststoff mit Abfallsack (30l) mit Schraubdeckel
  • Kanister aus Kunststoffe (5l und 20l) mit Spundlochdeckel
  • Schraubdeckeldose aus Kunststoff (2l)

Haben Sie sich für ein geeignetes Gebinde entschieden, können Sie es entweder zu unseren Annahnezeiten vor Ort abholen oder einen Termin für die Lieferung vereinbaren. Hierfür bitten wir Sie, den Antrag auf Lieferung von Sonderabfall-/Transportbehälter auszufüllen und an uns zu senden unter Fax 16-24708 oder Hauspos).

Wir kontaktieren Sie zeitnah, um einen Liefertermin festzulegen.

Wenden Sie sich auch in diesem Fall an uns. Sie können Leergebinde während unserer Annahmezeiten bei uns abgeben. Bitte bringen Sie hierzu den ausgefüllten Entsorgungsauftrag mit. Um einen Abholtermin bei Ihnen zu vereinbaren, schicken Sie uns bitte den ausgefüllten Entsorgungsauftrag an per Fax 16-24708 oder per Hauspost. Wir melden uns zeitnah bei Ihnen, um einen Termin festzulegen.

Füllen Sie hierzu bitte das Formular Entsorgung gefährlicher Stoffeaus und senden es uns schriftlich an Fax 16-24708 oder Hauspost.. Wir melden uns zeitnah bei Ihnen, um einen Termin festzulegen.

Für die Entsorgung von Altöl muss sichergestellt werden, dass keine Kontamination mit PCB vorliegt. Die Probenentnahme für entsprechende Untersuchungen wird durch uns durchgeführt.

Sollten von Ihrer Seite Fragen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen bestehen, können Sie sich gerne an uns wenden. Wir beraten Sie und können Ihnen relevante Gesetzestexte nennen.

Annahmezeiten für Gefahrstoffe

Dienstag und Donnerstag von 10.00 – 11.00 Uhr, Gebäude: L2|66

Mitarbeiter_innen

Hansjörg Bassenauer 24702
Manfred Schmidt 24703
Andreas Swirschuk 24704