Tarifvertrag der Technischen Universität Darmstadt (TV-TU Darmstadt)

Die TU Darmstadt hat ihr eigenes Tarifrecht, das für alle Tarifbeschäftigten der Universität gilt. Darin werden alle tarifrechtlich relevanten Aspekte einheitlich für die Beschäftigten der TU Darmstadt geregelt.

Die Tarifverträge der TU Darmstadt lehnen sich an den für die übrigen Hochschulen des Landes Hessen geltenden tariflichen Bestimmungen (TV-Hessen) an.

Aktuelle Information (Stand 20.12.2021):

Die TU Darmstadt hat sich am 27. Oktober 2021 mit den Gewerkschaften ver.di und GEW auf einen Tarifabschluss verständigt. Siehe hierzu auch die Pressemitteilung vom 28. Oktober 2021.

Die Tarifeinigung tritt rückwirkend zum 1. Oktober 2021 in Kraft. Zu weiteren Details, siehe Tarifeinigung vom 27. Oktober 2021 (wird in neuem Tab geöffnet).

Nach Ablauf der Erklärungsfrist und nach Zeichnung der Tarifverträge, werden wir diese und ggf. weiterführende Informationen auf dieser Seite einstellen.

Bereits gezeichnet und am 27. Oktober 2021 in Kraft getreten ist der „Tarifvertrag über Corona-Sonderzahlung (TV-TU Darmstadt Corona-Sonderzahlung 2021/2022) (wird in neuem Tab geöffnet)“, sodass die erste der beiden tariflichen Corona-Sonderzahlungen vereinbarungsgemäß mit der Gehaltsabrechnung für Dezember 2021 zur Auszahlung gebracht werden kann. An dieser Stelle möchten wir darauf aufmerksam machen, dass Corona-Sonderzahlungen im Sinne von § 3 Nummer 11a des Einkommensteuergesetzes nur bis zum einem Betrag in Höhe von 1500,00 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei sind. Haben Beschäftigte im Zeitraum vom 01.März 2020 bis 31. März 2022 bereits Corona-Sonderzahlungen im Sinne von § 3 Nummer 11a des Einkommensteuergesetzes erhalten, werden diese Zahlungen bei der Beurteilung der Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit der tariflichen Corona-Sonderzahlungen einbezogen. Sollte die Summe aller Corona-Sonderzahlungen den Betrag von 1500,00 Euro übersteigen, unterliegt der überschüssige, d.h. die 1500,00 Euro übersteigende Betrag der regulären Lohnsteuer und den üblichen Sozialabgaben.